BPOL-FL: Bundespolizei vereitelt großen Drogentransport – 1,5 Tonnen Khat sichergestellt (1,8 Mio. Dkr)

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Harrislee (ots) – Samstagmorgen gegen 09.00 Uhr fiel einer Streife der Bundespolizei ein Mercedes Sprinter auf der Autobahn auf, der offensichtlich schwer beladen und Richtung Norden unterwegs war. Die Beamten kontrollierten das Fahrzeug an der Abfahrt Harrislee. Der Fahrer wies sich mit einer belgischen Identitätskarte aus. Auf die Frage, was er geladen habe, entgegnet er: lediglich “Dekorationsartikel” für Dänemark.

Die Bundespolizisten hatten Zweifel daran und ließen den Laderaum öffnen. Darin befanden sich 42 große Pappkartons, allerdings nicht mit Dekoartikeln sondern mit Rauschgift gefüllt. Insgesamt sollte der 47-jährige Belgier mehr als 1,5 Tonnen Khat nach Dänemark transportieren.

Er wurde vorläufig festgenommen, das Rauschgift sichergestellt. Die weiteren Ermittlungen wurden durch das Zollfahndungsamt Hamburg geführt. Der Belgier wurde nach Anzeigenerstattung wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz auf freien Fuß gesetzt, allerdings ohne seine “Dekoartikel”.

Das Khat hätte einen Schwarzmarktwert von ca. 1,8 Mio. dänischen Kronen (ca. 240.000,- Euro) gehabt. Es ist der größte Drogentransport im Jahr 2013, den die Flensburger Bundespolizei vereitelt hat.

++ In der digitalen Pressemappe sind zwei Bilder des sichergestellten Khat abrufbar ++

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Schreibe einen Kommentar

Nächster Beitrag

POL-FL: Flensburg: Brachialer Einbruch in Tankstelle

0.0 00 Flensburg (ots) – Am 29.12.13, in der Zeit von 01:55 bis 02:10 Uhr verschaffte man sich gewaltsam Zutritt zur Team-Tankstelle an der Eckernförder Landstraße und entwendete aus dem Verkaufsraum eine größere Menge Zigaretten. Die Täter hatten mit einem Gullischachtdeckel die Eingangstür eingeworfen und haben sich so Zugang zu […]