POL-FL: Flensburg – Sonntagabend: Zeugenaufruf nach bewaffnetem Raub auf Tankstelle in Husumer Straße

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Flensburg (ots) – Sonntagabend, 28.12.14, gegen 19:50 Uhr, forderte ein maskierter Mann unter Vorhalt einer Schusswaffe vom Angestellten einer Tankstelle in der Husumer Straße in Flensburg die Herausgabe von Bargeld. Er flüchtete anschließend zu Fuß mit einer geringen Menge Bargeld.

Der 20-jährige Angestellte und ein in den Verkaufsräumen zur Tatzeit aufhältiger Kunde erlitten einen Schock.

Man alarmierte die Kooperative Regionalleitstelle über Polizeinotruf 110. Von dort wurden mehrere Streifenteams vom 1. Polizeirevier Flensburg und benachbarter Polizeidienststellen für die Fahndung und sofortige Anzeigenaufnahme koordiniert.

Der Tatverdächtige konnte bislang nicht gestellt werden. Er wird wie folgt beschrieben: Männlich, zirka 190 cm groß, 22 Jahre alt, schlank, schmales Gesicht, europäisches Erscheinungsbild, sprach fließend Hochdeutsch, trug eine schwarze Bomberjacke und eine schwarze Maske mit markantem weißem Aufdruck

Ersten Erkenntnissen zur Folge hielt sich ein nicht näher beschriebener Komplize zur Tatzeit im Nahbereich auf. Beide Personen liefen gemeinsam davon.

Ein Ermittlungsverfahren wegen Raubes wurde eingeleitet. Zeugen und Hinweisgeber melden sich bitte unter 0461/484-0 beim K7 der Bezirkskriminalinspektion in Flensburg.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Pressestelle Norderhofenden 1 24937 Flensburg Matthias Glamann Telefon: 0461/484-2010 Fax: 0431/9886442010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Nächster Beitrag

POL-FL: Dollerup / Steinbergkirche - Montagnachmittag: schwerer Frontalunfall auf B199

0.0 00 Steinbergkirche (ots) – Montagnachmittag, 29.12.14, gegen 15:30 Uhr, kam es aus bislang ungeklärter Ursache auf der B199 zwischen Dollerup und Steinbergkirche zur Frontalkollision zweier PKW im Gegenverkehr. Die beiden Fahrzeugführer verletzten sich schwer: Die Fahrerin eines Mazda MX-5 musste von Rettungskräften reanimiert werden. Sie wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen […]