POL-FL: Drogen, Alkohol, gestohlene Kennzeichen – Ergebnis der Kontrollwoche “Alkohol und Drogen”

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Nordfriesland (ots) – Im Rahmen der landesweiten ROADPOL Aktionswoche mit dem Schwerpunkt “Alkohol, Drogen, Medikamente” legte das Polizeiautobahn- und Bezirksrevier Nord, Fachdienst Husum, in der vergangenen Woche sein besonderes Augenmerk auf die nordfriesischen Inseln Föhr und Sylt sowie auf Eiderstedt und den Bereich nördlich von Bredstedt. Tagsüber und nachts waren mehrere Streifen im Einsatz, um auch in dieser besonderen Zeit die Verkehrssicherheit im Auge zu behalten. Die Beamten ahndeten zahlreiche kleinere Verstöße, mussten aber auch einige Verkehrsteilnehmer aus dem Verkehr ziehen, die unter Drogen- oder Alkoholeinfluss standen. Außerdem wurden Strafermittlungsverfahren wegen Kennzeichendiebstahls, Urkundenfälschung, Drogenbesitzes sowie Fahrens ohne Versicherungsschutz eingeleitet.

Am vergangenen Montagnachmittag (07.12.20) ging den Beamten in Sankt Peter-Ording ein 27- jähriger Fahrzeugführer ins Netz, der nicht “nur” unter Drogeneinfluss stand. Eine Personenabfrage ergab, dass gegen den Mann ein Haftbefehl bestand. Nachdem er ersatzweise eine Geldstrafe in Höhe zahlen konnte, wurde der Haftbefehl außer Vollzug gesetzt. Nach Entnahme einer Blutprobe wurde der Mann von der Polizei auf freien Fuß gesetzt. Bei dem 31-jährigen Beifahrer wurden bei der Kontrolle Drogen aufgefunden. Ein Strafverfahren wurde auch hier eingeleitet.

Besonders kurios entwickelte sich der Fall eines am Donnerstagvormittag (10.12.20) in Langenhorn kontrollierten Pkw, dessen 32-jähriger Fahrer nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis ist. Bei der Kontrolle entdeckten die Beamten an seinem Fahrzeug Kennzeichen, die zuvor in Bredstedt gestohlen wurden. Während der in Bredstedt anschließend durchgeführten weiteren Ermittlungen begegnete den Beamten ein anderer Pkw, an dem gar keine Kennzeichen montiert waren. Hierbei handelte es sich allerdings nicht etwa um das Fahrzeug, dessen Kennzeichen gestohlen wurden. Wie sich herausstellte, hielt es der Fahrer nicht für erforderlich, seinen Pkw für eine kurze Strecke im öffentlichen Verkehr zuzulassen oder zu versichern. Ihm wird nun in einem Ermittlungsverfahren Gelegenheit gegeben, seine Fehleinschätzung zu erklären. Außerdem führte der Mann den Audi ohne im Besitz einer Fahrerlaubnis zu sein und unter dem Einfluss von Drogen. Eine Blutprobe wurde auch bei ihm entnommen. Nachdem sich die Beamten wieder dem ursprünglichen Fall zuwandten, fanden sie heraus, dass die gestohlenen Kennzeichen von einem Fahrzeug stammten, das in einer verschlossenen Gerätehalle in Bredstedt abgestellt war. Die näheren Tatumstände müssen die nachfolgenden Ermittlungen ergeben.

Auch den beiden Nachtstreifen des Fachdienstes Husum wurde nicht langweilig. Besonders erwähnenswert wurde die Nacht zu Sonntag (13.12.20), als eine Zivilstreife einen Pkw in Högel kontrollieren wollte. Als die Beamten zur Kontrolle ihr Fahrzeug verließen, gab der Fahrer Gas, fuhr am Zivilwagen vorbei und flüchtete in Richtung Flensburg. Die Streife nahm die Verfolgung auf und forderte über Funk Verstärkung an. Der Flüchtende reagierte auf die Haltezeichen der Polizei nicht – trotz des eingeschalteten Blaulichts und Martinshorns hielt er nicht an. Der Pkw fuhr mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Großenwiehe, wo sich mittlerweile eine Streife der Polizei Harrislee postiert hatte. Aufgrund des Hinweises der Zivilstreife, dass der Fahrer bisher keinerlei Haltezeichen beachtet hatte und da er auch wegen der unsicheren Fahrweise (Schlangenlinien) eine besondere Gefahr für den Verkehr darstellte, hielt die Streife einen “Stopstick” (Nagelgurtsperre) bereit, um das Fahrzeug auch dann stoppen zu können, falls es die Kontrollstelle durchbricht. Wieder beachtete der Fahrer das Haltezeichen der Polizei nicht. Sein Pkw überrollte den auf der Straße ausgelegten “Stopstick”, woraufhin die Luft langsam aus den Reifen entwich, das Fahrzeug langsamer wurde und schließlich zum Stilltand kam. So gelang es der Zivilstreife, den Fahrer festzunehmen und dabei festzustellen, dass dieser unter Alkoholeinfluss stand. Der 30-jährige Nordfriese pustete 1,52 Promille, woraufhin er zur Blutentnahme zum 1. Polizeirevier nach Flensburg verbracht wurde. Sein Pkw wurde abgeschleppt, der Führerschein beschlagnahmt.

Ergebnis der Kontrollwoche in Nordfriesland:

Straftaten: 1 Anzeige Trunkenheit im Verkehr 4 Anzeigen Fahren unter Drogeneinfluss 1 Anzeige Drogenbesitz 6 Anzeigen Fahren ohne Versicherungsschutz 1 Anzeige Fahren ohne Fahrerlaubnis 1 Anzeige Urkundenfälschung 1 Anzeige Diebstahl von amtlichen Kennzeichen

Ordnungswidrigkeiten: 53 Ahndungen u.a. wegen Handyverstößen, ohne Gurt, Ladungssicherung

Die Kontrollen werden fortgesetzt!

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Sandra Otte Telefon: 0461 / 484 2010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/6313/4790006 OTS: Polizeidirektion Flensburg

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Handewitt - Gestohlenes Fahrzeug sichergestellt

0.0 00 Handewitt (ots) – Freitagabend gegen 18.15 Uhr kontrollierte eine Streife der gemeinsamen Fahndungsgruppe Autobahn (Polizei / Bundespolizei / Zoll) ein französisches Fahrzeuggespann am Scandinavienpark in Handewitt.   Im Fahrzeug saßen eine 49-jährige Niederländerin und ein 39-jähriger Spanier. Sie konnten sich ordnungsgemäß ausweisen, jedoch ergab die fahndungsmäßige Überprüfung, dass […]