Lohnbuchhaltung

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

(Werbung) – Die Gehaltsabrechnung ist eine Prozedur, die in jeglichen Unternehmen vorkommt und sich auf die Finanzverwaltung der Gehaltsinformationen eines Unternehmens konzentriert. Buchhalter erfassen Informationen über Gehälter, Boni und Provisionen der Mitarbeiter – Buchhalter erfassen und melden auch Steuern im Zusammenhang mit diesen Informationen im Hauptbuch.

Foto: pixabay.com /  RonaldCandonga

Gehaltsabrechnungsbeauftragte und -manager sind für die Buchführung dieser Informationen sowie für die Führung des Papierkrams verantwortlich, der wichtig ist, damit die gesetzlichen Anforderungen für die Anzeige korrekter Beschäftigungsaufzeichnungen erfüllt werden kann. Die Lohnbuchhaltung ist oftmals von der Buchhaltung isoliert, da die Informationen äußerst sensibel sind und nicht von mehr als einem Mitarbeiter eingesehen werden können.

Unternehmen haben für gewöhnlich eine Gehaltsabrechnung, die alle gesetzlichen Ansprüche für die Einstellung von Mitarbeitern ergibt. Informationen zu Background-Überprüfungen, Tests bezüglich Drogen, Arbeitsverträge, Leistungsvereinbarungen sowie auch Vergütungszugeständnisse und andere Daten unterliegen oft bestimmten Personalgesetzen. Das Versäumnis, genaue Beschäftigungsaufzeichnungen zu führen, kann Geldstrafen oder andere Strafen für die Nichteinhaltung von Gesetzen und Vorschriften zur Folge haben. Etliche Unternehmen beschäftigen wahrscheinlich Buchhalter, welche die Lohnbuchhaltung im Personalbüro kontrollieren. Durch diese Prüfung wird sichergestellt, dass im Unternehmen keine Verstöße gegen das Personalrecht vorliegen.

Die Eingaben zur Erfassung von Lohn- und Gehaltsabrechnungen sind recht einfach.

Im aktuellen technologischen Umfeld werden die meisten Echtzeit-Artikeln mit den vorprogrammierten Anweisungen der Buchhaltungssoftware des Unternehmens hergestellt. Die Buchhalter der Lohnbuchhaltung kontrollieren dann die Buchungen zur Sicherstellung, dass bei der automatisierten Verarbeitung keine Probleme auftreten. Die Grundeingabe ist der Belastungsaufwand für die Löhne und Gehälter sowie die zu zahlenden Gutschriften jedes Mitarbeiters. Das Unternehmen kann über separate Konten verfügen, die bestimmte Lohngruppen definieren. Nach der Zahlung erhält das System die Gehaltsabrechnung und die zu zahlende Gutschrift. Diese Soll- und Habenbuchungen sind für Einkommensteuerkonten gleich.

Die Gehaltsabrechnung erfordert häufig, dass Unternehmen die Lohnsteuer auf planmäßiger Basis an die jeweilige Regierungsbehörde abführen. Buchhalter sollten die entsprechenden Formulare einreichen und die Agentur auf die Steuern kontrollieren – normalerweise vierteljährlich. Wichtige Regierungsbehörden besitzen höchstwahrscheinlich ein Online-Treuhandsystem aus verschiedenen Gründen:

– um das Geld bei Anspruch online zu überweisen
– für bessere Transparenz
– zum Abgleich der Buchhaltekonten
– um die gesendeten Gelder überprüfen zu können
– Um Probleme in der Transaktion frühzeitig erkennen zu können.

Buchhalter müssen die Quellenangaben oder Prozentsätze angleichen, um die Fehlerquelle so schnell wie möglich zu beheben.

Nächster Beitrag

Unternehmungen im Urlaub: So wird es garantiert nicht langweilig

5.0 01 (Werbung) – Viele Menschen nutzen den Urlaub für eine kurze Auszeit vom Alltag. Einfach mal ausruhen, ein Buch lesen und die Zeit genießen. Jedoch kann nicht jeder Mensch einfach dasitzen und nichts tun. Foto: pixabay.com / jaygeorge Gerade im Urlaub sollte man die Umgebung erkunden, Unternehmungen machen und […]