Das Haus Peters in Tetenbüll öffnet wieder

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

(CIS-intern) –  Ab 9.5.2020 öffnen wir wieder. Allerdings anfangs nur am Wochenende von 14-18 Uhr sowie an den Feiertagen (Himmelfahrt und Pfingsten, auch Pfingstmontag von 14-18 Uhr).

Wie sich das im Juni ändert, kann ich jetzt noch nicht sagen. Das muss sich zeigen. Aktuell erwarten wir jedoch nicht viele Besucher, sodass sich eine Öffnung unter der Woche nicht lohnen würde.

Sicher ist, dass der Internationale Museumstag am 17.5. ausfällt – da ist zwar geöffnet, aber OHNE Programm, weil das sonst zu viele Menschen für unsere kleinen Räumlichkeiten wären. Stattdessen ist unser virtueller Rundgang online:
https://tinyurl.com/Hauspeters3d

Am 14. März sollte das Haus Peters eigentlich in seine diesjährige Ausstellungssaison starten. Wie wir wissen, sollte es anders kommen. Nun dürfen Museen unter Auflagen wieder öffnen. Da das Haus Peters zumindest in der Anfangsphase keine Besucheranstürme erwartet, wird das Haus Peters im Mai zunächst nur am Wochenende sowie an Himmelfahrt und Pfingsten (auch Pfingstmontag) von 14-18 Uhr öffnen – selbstverständlich unter Berücksichtigung der Auflagen und Hygienemaßnahmen.

Foto: Levke Anna Leiß

Während der Wochen der Schließung hat das Haus Peters viel Solidarität und Engagement erfahren und möchte sich daher bei Sponsoren und Förderern, die mit Ideen, Projekten und Geldzuwendungen in Corona-Zeiten geholfen haben, bedanken. Da wäre zunächst einmal Kai G. Bosch aus Niebüll zu nennen, der dem Haus Peters einen virtuellen 3-D-Rundgang geschenkt hat, der hier abzurufen ist: https://tinyurl.com/Hauspeters3d.

Das Duo VILOU spielte im Rahmen ihrer gemeinsam mit dem Hamburger Martin Buksch am Ostersonntag entstandenen Idee “go regional – mehr als Applaus” einen live gespielten Song ein, mittels dessen sie zu Spenden Haus aufriefen. Die Aktion läuft täglich für einen anderen guten Zweck, uneigennützig und gleichzeitig unterhaltsam. (https://www.facebook.com/vio.lou.1/videos/508500669845380/)

Ute Haese und Torsten Prawitt, die aktuell mit ihrer Fotoausstellung „Es ist ein Baum und weiter nichts …“ im Haus Peters vertreten sind, und von denen Ute Haese als Autorin auch eine Lesung halten wollte, stellten ein Video mit einer Lesung zur Verfügung. (https://www.prawitt-haese.de/index.php/component/content/article/14-aktuelles-ute-haese/510-wat-fuer-n-film?Itemid=101).

Zum Internationalen Museumstag sollte eigentlich die Reihe „Eine Reise durch die Bücherwelt Horst Janssens“ mit der Janssen-Expertin Angelika Gerlach starten, was ja nun bedauerlicherweise auch nicht möglich ist. Daher stellte auch sie ein kurzes und amüsantes Janssen-Video online: https://www.youtube.com/watch?v=OEJMqAqZuPU

Brigitte und Günther Bema, ein kunstaffines Ehepaar aus Dithmarschern, erklärte sich spontan bereit, Karten und Kunstdrucke mit dem Haus Peters-Motiv zum Verkauf bereitstellten, die alle aus der Feder des Grafikers Günther Bema stammen. Die Erlöse kommen dem Haus Peters zugute. (http://www.strichwerke.de) Geplant ist evtl. im Sommer eine Ausstellung mit reinen Tetenbüll-Motiven.

Die Mitarbeiter und Ehrenamtlichen des Fördervereins engagierten sich in der „Auszeit“, indem sie den Garten pflegten und eine Plexiglasschutzwand für den Kassenbereich bauten.
Als Reaktion auf all diese Aktionen gab es Spenden und Zuwendungen, die natürlich in der angespannten Phase sehr hilfreich waren.

Aktuell kann nun wieder die doppelte Doppelausstellung besichtigte werden. Denn jeweils zwei Künstlerpaare treffen aufeinander. Im Bereich Malerei und Grafik zeigen Levke Anna Leiß und Karla Helene Hecker ihren künstlerischen “pas de deux”. In der Fotografie-Ausstellung im kleinen Kabinett präsentieren Ute Haese und Torsten Prawitt: „Es ist ein Baum und weiter nichts …“
Die Ausstellungen wird bis mindestens Mitte oder Ende Juli verlängert.

Levke Anna Leiß und Karla Helene Hecker betreiben zusammen eine Künstler-Werkstatt, die den Grundstein legte für gemeinsame Malereiprojekte, die unter dem Begriff „Lecker&Heiss“ bis heute fortgeführt werden. Eine Art „Alter Ego“-Name, mit denen die Künstlerinnen sich selbstironisch kommentieren.
Künstlergemeinschaften sind bekannt, aber selten agieren Künstler tatsächlich zusammen, indem sie – als Anspielung auf den Ausstellungstitel – in einem Tanz zu zweit Kunstwerke entstehen lassen, an denen tatsächlich beide mitwirkten. Zwei selbstbewusste Solotänzerinnen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, aber dennoch zusammenfinden.

Auch die Fotografien von Ute Haese und Torsten Prawitt unter dem Zitat von Friedrich Hebbel „Es ist ein Baum und weiter nichts …“ machen es dem Besucher nicht einfach. Denn was bekommt er hier zu sehen? Einen Baum? Oder doch keinen Baum? Oder viel mehr als einen Baum? Denn die Fotografen aus Schönberg an der Ostsee abstrahieren, sie zeigen Teile von Bäumen, Details, die sich in konkrete Figuren, geheimnisvolle Landschaften, abstrakte Malereien oder rein ästhetisch ansprechende Strukturen verwandeln.

Bis Mitte oder Ende Juli.: Doppelausstellung:

Levke Anna Leiß und Karla Helene Hecker – “pas de deux” (Malerei/Grafik)

Kabinettausstellung Fotografie: Ute Haese und Torsten Prawitt: „Es ist ein Baum und weiter nichts …“

Haus Peters, Dörpstraat 16, 25882 Tetenbüll, Tel.: 04862/681, post@hauspeters.info, https://hauspeters.info

Achtung, geänderte Öffnungszeiten für Mai 2020:

Samstag und Sonntag von 14-18 Uhr (ab 9.5.)

sowie zusätzlich an den Feiertagen: 21.5., 14-18 Uhr (Himmelfahrt) 1.6., 14-18 Uhr (Pfingstmontag)

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Ellund - Dänischer Jäger mit Langwaffe ohne Papiere kontrolliert

5.0 01 Ellund (ots) – Heute Morgen wurde ein aus Dänemark kommender BMW kontrolliert. Der Mann konnte sich ordnungsgemäß legitimieren. Im Kofferraum entdeckten die Bundespolizisten in einem geschlossenen Transportbehältnis ein zerlegtes Jagdgewehr. Der 55-jährige Däne konnte nur einen abgelaufenen dänischen Jagdschein vorlegen. Ihm fehlte jedoch der europäische Feuerwaffenpass, der für […]