BPOL-FL: Mann steigt auf fahrendem Autozug aus – Zug gestoppt

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Keitum/Sylt (ots) – Gestern Mittag gegen 12.00 Uhr wurde die Bundespolizei zu einem Einsatz auf der Bahnstrecke Westerland – Niebüll gerufen. Offensichtlich hatte ein Mann auf dem Oberdeck des fahrenden DB Sylt Shuttle sein Fahrzeug verlassen um die Aussicht zu genießen. Dieses bemerkte ein Bahnmitarbeiter und der Autozug wurde auf Höhe Keitum gestoppt.

Die Personalien des Mannes wurden festgehalten. Es handelt sich um einen 37-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen. Ihn erwartet jetzt eine Anzeige. Ob ihm die Zugverspätung in Rechnung gestellt wird, bleibt zu prüfen.

Durch dieses lebensgefährliche Fehlverhalten erhielt der Autozug 10 Minuten Verspätung.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang: Verlassen Sie ihr Fahrzeug nicht während der Überfahrt mit dem Autozug. Dieses ist lebensgefährlich, wie schon einige Vorfälle bewiesen haben. Auch besteht für alle Fahrzeuginsassen eine Anschnallpflicht.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Nächster Beitrag

POL-FL: Wallsbüll - Dienstagmorgen: Zeugenaufruf nach Raubüberfall am Rastplatz B199

0.0 00 Schafflund (ots) – Nach ersten Ermittlungen kam es Dienstagmorgen, 17.5.16, gegen 08:45 Uhr, zu einem schweren Raubüberfall auf einem Rastplatz der B199 zwischen Schafflund und Wallsbüll im Kreis Schleswig-Flensburg. Dabei brachten zwei Unbekannte einen 28-jährigen gewaltsam zu Boden, durchsuchten ihn und entwendeten das Bargeld. Der Autofahrer hatte für […]