BPOL-FL: Keitum/Niebüll – Mann uriniert von fahrendem Autozug; Zwangsbremsung

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Keitum/Niebüll (ots) –

Gestern Abend wurde die Leitstelle der Flensburger Bundespolizei über einen Vorfall auf der Bahnstrecke Niebüll nach Westerland informiert.

Ein Mann, als Mitfahrer in einem Ford Transit, hatte auf Höhe Keitum gegen 19.15 Uhr das Fahrzeug verlassen um seine Notdurft zu verrichten. Während des Urinierens war er offensichtlich gegen das Notbremsseil gekommen, wodurch eine Zwangsbremsung des Zuges ausgelöst wurde. Ein Mitarbeiter des Autozugs Sylt (RDC) konnte den Verursacher ausfindig machen und ermittelte die Personalien.
Bei der Zwangsbremsung wurde glücklicherweise niemand verletzt.

Das Fahrzeug verließ den Autozug in Westerland. Der Bahnmitarbeiter übergab die Personalien am Verladeterminal in Niebüll an eine Streife der Bundespolizei.

Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und Missbrauch von Nothilfeeinrichtungen wurden gegen den 50-Jährigen eingeleitet.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang: Verlassen Sie ihr Fahrzeug nicht während der Überfahrt mit dem Autozug. Dieses ist lebensgefährlich; auch besteht für alle Fahrzeuginsassen eine Anschnallpflicht.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461 / 31 32 – 1010
Mobil: 0160/89 46 178
Fax: 030/2045612243
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-FL: Husum/Eiderstedt: Warnung vor Geldbörsendiebstahl!

0.0 00 Husum/Eiderstedt (ots) – In letzter Zeit häufen sich im Bereich Husum und Eiderstedt Diebstähle von Geldbörsen. Vernehmlich ältere Menschen werden zum Opfer. Die Täter lenken die Geschädigten ab und stehlen dann das Portemonnaie oder warten auf günstige Gelegenheiten. Oftmals werden Geldbörsen und Wertgegenstände gestohlen, die unbeaufsichtigt im Einkaufswagen […]