BPOL-FL: Fünf Schleusungen mit 29 Flüchtlingen festgestellt

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
BAB 7 (ots) –

Innerhalb einer Woche haben Bundespolizei, Zoll und Landespolizei fünf Schleusungen mit sechs Schleusern und 29 Flüchtlingen in Richtung Dänemark festgestellt.

Beginnend am letzten Freitag wurde ein rumänischer Schleuser mit acht Flüchtlingen darunter vier Kleinkinder auf dem Autobahnparkplatz Altholzkrug festgestellt. Was erschreckend ist, dass die vier Kinder (1 bis 4 Jahre) ungesichert im Laderaum mitgefahren sind. Bei einer starken Bremsung hätten diese durch den Fahrgastraum geschleudert werden können.

Am Samstag wurde ein Chrysler Voyager mit sieben Insassen festgestellt. Zwei albanische Schleuser wollten fünf syrische Männer nach Dänemark bringen.

Am Montag wurde durch eine Zollstreife ein Fahrzeug mit italienischen Kennzeichen kontrolliert. Dabei wurde ein rumänischer Schleuser mit acht Personen in einem Siebensitzer festgestellt. Auch hier wurden Kleininder auf dem Schoß sitzend angetroffen.

In den darauffolgenden Tagen wurden zwei Schleusungen mit rumänischen Fahrern und sieben syrischen Flüchtlinge gestoppt, die Richtung Skandinavien unterwegs waren. Und schließlich wurde heute Morgen um 07.30 Uhr auf dem Parkplatz Arenholz durch eine Streife des Polizeibezirks-und Autobahnreviers ein rumänisches Fahrzeug kontrolliert. In dem VW-Bus wurden neben dem Schleuser neun syrische Flüchtlinge, darunter zwei Kinder festgestellt.

Alle mutmaßlichen Schleuser erwarten jetzt Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern. Die Flüchtlinge wurden, nachdem sie bei der Bundespolizei versorgt wurden, an die Erstaufnahmeeinrichtung in Neumünster weitergeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Nächster Beitrag

Immer weniger tote Seehunde werden gefunden

0.0 00 (CIS-intern) – In Schleswig-Holstein werden kaum noch tote Seehunde an die Nordseeküste gespült. In der vergangenen Woche wurden durchschnittlich sechs Tiere am Tag gefunden, fast alle waren bereits vor längerer Zeit gestorben. Die Grippewelle unter den Seehunden scheint damit weitgehend abgeklungen zu sein. Seit Anfang Oktober wurden 1578 […]