BPOL-FL: FL – Bundespolizei stellt Einschleusung fest

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

Flensburg (ots) – Heute Vormittag stellten Bundespolizisten am Flensburger Bahnhof einen Toyota Yaris mit dänischen Kennzeichen fest. Die fünf Insassen konnten keine Ausweisdokumente vorlegen.

 

Da der Verdacht einer Schleusung bestand, wurde alle Insassen mit zur Dienststelle genommen. Die ersten Ermittlungen ergaben, dass der 20-jährige irakische Fahrer, die Familie bestehend aus einem 32-jährigen Iraker, seiner gleichaltrigen Ehefrau und zwei Kleinkindern von Dänemark zum Flensburger Bahnhof bringen wollte, damit diese weiter nach Berlin reisen konnten. Sie hatten kein Gepäck dabei. 

Gegen den irakischen Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Einschleusen von Ausländern eingeleitet. Die irakische Familie wurden nach Anzeigenerstattung an das Landesamt für Zuwanderung und Flüchtlinge verwiesen. Der Fahrer wurde an die dänische Polizei übergeben. 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 030/2045612243 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/50066/4798739 OTS: Bundespolizeiinspektion Flensburg 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Husum - Zugreisender weigert sich Mund-Nasen-Schutz zu tragen, raucht im Zug und beleidigt Beamte

0.0 00 Husum (ots) – Heute Morgen gegen 00:30 Uhr wurden Beamte der Bundespolizei zu einem Einsatz in den Bahnhof Husum gerufen. Ein Zugbegleiter hatte Ärger mit einem Reisender auf der Fahrt von Kiel nach Husum. Er saß ohne Mund-Nasen-Schutz im Zug und rauchte. Auch nach Aufforderung stellte er sein […]