BPOL-FL: Erneut Schleusung vereitelt: Belgier wollten Sudanesen nach Dänemark bringen

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Handewitt (ots) – Gestern Abend gegen 21:00 Uhr bemerkt eine Streife der Bundespolizei einen augenscheinlich schwer beladenen belgischen Kleintransporter, der auf der Autobahn 7 in nördlicher Richtung unterwegs war. Die Beamten stoppten das Fahrzeug an der Anschlussstelle Harrislee. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass hier zum wiederholten Mal eine Ausschleusung von unerlaubt aufhältigen Personen nach Dänemark verhindert werden konnte.

Die acht Personen im Alter von 18 bis 36 Jahren auf den Rückbänken waren nicht im Besitz von Aufenhaltspapieren. Es handelte sich um zwei Personen aus Eritrea und sechs Sudanesen. Einzig der Fahrer und der Beifahrer hatten belgische Identitätspapiere dabei. Alle Personen wurden zur Dienststelle der Bundespolizei verbracht.

Dort wurden die beiden 52 und 53-jährigen “Schleuser” beanzeigt und nach Abschluss der Maßnahmen entlassen. Die anderen Personen wurden in die Aufnahmeeinrichtung nach Neumünster weiterleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Unfall auf Bahnübergang - Zusammenprall zwischen Zug und PKW

0.0 00 Rosendahl (ots) – Heute Mittag gegen 11.45 Uhr kam es auf der Bahnstrecke Husum – Kiel zu einem Zusammenprall einer Regionalbahn und einem PKW. Eine 18-jährige Autofahrerin fuhr auf den mit Andreaskreuz gesicherten Bahnübergang bei Rosendahl (Kreis Nordfriesland) zu und kam auf dem Bahnübergang zum stehen. Der Triebfahrzeugführer […]