BPOL-FL: BAB 7 Schuby – Bundespolizei stellt Einschleusung fest

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Schuby (ots) – Gestern Morgen gegen 01.00 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen Mercedes mit dänischen Kennzeichen an der BAB Anschlussstelle Schuby. Das Kfz war zuvor über den ehemaligen Grenzübergang Ellund in das Bundesgebiet eingereist.

Im Fahrzeug befanden sich drei Personen. Der Fahrer, ein 51 jähriger dänischer Staatsbürger, konnte sich legitimieren. Bei den Mitreisenden handelte es sich um eine Frau und einen Mann aus der Türkei. Beide konnten keine Ausweisdokumente vorweisen

Da der Verdacht einer Schleusung in das Bundesgebiet vorlag, wurden alle Personen zur Dienststelle der Bundespolizei verbracht.

Der Däne will die beiden Türken (29 und 35 Jahre) an einer Tankstelle in Dänemark “mitgenommen” haben.

Die Beiden brachten bei den Beamten ein Schutzersuchen vor und wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen an die Erstaufnahmeeinrichtung nach Neumünster weitergeleitet.

Den Fahrer und mutmaßlichen Schleuser erwartet nun ein Strafverfahren wegen Einschleusen von Ausländern in das Bundesgebiet. Es wurde eine Sicherheitsleistung zur Sicherung des Strafverfahrens einbehalten.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-FL: Polizei warnt erneut vor betrügerischen Anrufen! Achtung: Betrüger rufen mit Polizeinummern an!

0.0 00 Husum (ots) – Die Kripo Husum warnt aktuell vor Anrufen, bei denen sich Kriminelle am Telefon als Polizeibeamte ausgeben und mit Hilfe technischer Verfahren die Nummer von tatsächlich existierenden Polizeidienststellen im Display des Angerufenen erscheinen lassen. Diese Betrugsmasche ist weit verbreitet. Genannt wird sie “Call-ID-Spoofing” (Fälschung der Anrufer-Identität). […]