POL-FL: Schleswig-Flensburg, Rendsburg, Kiel – Ermittlungsgruppe BKI FL sprengt osteuropäische Diebesbande

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Schleswig (ots) –

Schleswig-Flensburg, Rendsburg, Kiel – Ermittlungsgruppe BKI FL sprengt osteuropäische Diebesbande – Haft für sieben litauische und deutsche Staatsbürger nach monatelangen Ermittlungen und Festnahmen in Deutschland, Schweden, Frankreich, Litauen

>>> Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Flensburg <<<

Nach monatelangen und akribisch geführten Ermittlungen konnten die Flensburger Staatsanwaltschaft und eine gesondert eingerichtete Ermittlungsgruppe der Bezirkskriminalinspektion Flensburg unter Beteiligung der Kripo Schleswig, Rendsburg und Neumünster eine international agierende Tätergruppe stellen, die für nach aktuellem Stand bisher über 80 Diebstahlstaten und Einbrüche verantwortlich sind und gegen sieben Bandenmitglieder Haftbefehle vollstrecken.

Im Rahmen der seit Sommer 2013 anhaltenden Ermittlungen über besondere taktische Maßnahmen konnten die Ermittler unter anderem professionelle Diebesbunker im Raum Schleswig-Flensburg und Rendsburg feststellen, die offensichtlich genutzt wurden, um Diebesgut zu lagern.

Der von hoher krimineller Energie geprägten Tätergruppierung, die offenbar den gesamten Lebensunterhalt durch Straftaten finanzierte, sind unter anderem zuzuordnen : Über 30 Fälle von Kraftstoffdiebstahl (Diesel), mehrere Einbrüche in Schuppen oder Scheunen, über 10 Autoaufbrüche, über 25 Ladendiebstähle sowie weitere verschiedene Diebstahlstaten, Einbruchsdiebstähle oder Hehlerei. Es ist darüber hinaus von einem hohen Dunkelfeld auszugehen, die wenigsten Fälle sind aktenkundig.

Gegen die einzelnen aus Litauen und Russland stammenden insgesamt 7 Tatverdächtigen im Alter von 22-42 Jahren wurden auf Antrag der Staatsanwaltschaft entsprechende Durchsuchungsbeschlüsse und Haftbefehle vom Amtsgericht FL erlassen. Zwischenzeitlich hat die Flensburger Staatsanwaltschaft gegen 5 Tatverdächtige Anklage beim Landgericht erhoben.

In den Morgenstunden des 13.11.13 durchsuchten die Ermittler mit einem Großaufgebot von Beamten im Land SH zeitgleich mehrere Objekte im Raum Schleswig-Flensburg, Rendsburg und Kiel mit dem Ziel der Festnahme der Tatverdächtigen, gegen die bestehende Haftbefehle vollstreckt werden sollen – aber auch der Sicherung von Diebesgut und Beweismitteln. Eine Vielzahl von Einsatzkräften zahlreicher Polizeidienststellen, der Staatsanwaltschaft und anderer Behörden war im Einsatz.

Nicht alle Tatverdächtigen wurden dabei gestellt: Im späteren Verlauf bis Anfang 2014 konnten noch drei Bandenmitglieder in Schweden, Frankreich und Litauen festgenommen und zum Teil nach Deutschland ausgeliefert werden.

Den Ermittlern bestätigte sich das Ausmaß der organisierten Struktur: Sie sicherten mehrere LKW-Ladungen Diebesgut und Beweismittel. Unter anderem sicherten die Beamten Fahrzeuge wie Quads, Motorrad, motorisierte Gartenmaschinen, Werkzeugmaschinen, insgesamt zirka 8000 Liter Dieselkraftstoff, unzählige Behälter und Utensilien und mutmaßliches Stehlgut aus Ladendiebstählen.

Mit dem Ziel der Einziehung sowie für eine Vermögensabschöpfung im Strafverfahren und zur weiteren Beweissicherung beschlagnahmte man einen VW T4, drei PKW Mercedes Daimler Benz, mehrere tausend Euro Bargeld und diverse Computer, Handys und Navigationsgeräte.

Es ließ sich zum Beispiel nachvollziehen, dass einige Bandenmitglieder in diesem Zeitraum nahezu täglich Ladendiebstähle verübten und Spirituosen, Kaffee, Süßes und Kleidung entwendeten.

Diverse Asservate sind bis heute nunmehr Taten in Dänemark und Schleswig-Holstein zweifelsfrei zuzuordnen.

Dazu Kriminaldirektor Mathias Engelmann, der seit 01.03.2014 Kripochef für die Stadt Flensburg sowie die Kreise Nordfriesland und Schleswig-Flensburg ist:

„Ich freue mich, dass es durch die intensive Zusammenarbeit der beteiligten Dienststellen und beharrliche Ermittlungen gelungen ist, dieser internationalen Diebesbande, die erhebliche Schäden verursacht hat, das Handwerk zu legen!“

Die Ermittlungen wegen schweren Bandendiebstahls gegen die sieben Beschuldigten, die organisiert und gewerbsmäßig mit bandenähnlicher Struktur gehandelt haben, halten an.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Pressestelle Norderhofenden 1 24937 Flensburg Matthias Glamann Telefon: 0461/484-2010 Fax: 0431/9886442010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.