POL-FL: Polizeidirektion Flensburg – Informationsblatt zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
POL-FL: Polizeidirektion Flensburg – Informationsblatt zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Polizeidirektion Flensburg (ots) –

In den letzten Wochen und Monaten gab es immer wieder Berichterstattungen und auch einzelne, an uns herangetragene Nachfragen, zu der derzeitigen Einbruchssituation im Bereich der Polizeidirektion Flensburg.

Herr Engelmann, als Leiter der Bezirkskriminalinspektion Flensburg, und Herr Damitz, als Leiter des Bereiches Prävention in der hiesigen Direktion, haben sich daher auch mit Blick auf die Vorweihnachtszeit dazu entschlossen, offensiv mit diesem Thema umzugehen und auch aufzuzeigen, dass die Prävention in diesem Bereich weiterhin einen hohen Stellenwert besitzt. Hier ist die beste Prävention allerdings die Festnahme der Täter, daher auch der anliegende Aufruf an die Bevölkerung, verdächtige Situationen an die Polizei über 110 zu melden.

Wir in der Polizeidirektion Flensburg mit Dienststellen von Kappeln bis Sylt sind mit Blick auf die landesweiten Fallzahlen unmittelbar von Einbrüchen betroffen. Insbesondere ab August diesen Jahres verzeichnen wir Anstiege im Bereich der Wohnungseinbrüche, sowohl zur Tages- als auch Nachtzeit. Sieht man die Stadt Flensburg, kam es von September bis Ende November zu 80 erfassten derartigen Einbrüchen (im Vergleichszeitraum 2014 wurden 86). Auf das gesamte Jahr und die gesamte Polizeidirektion gesehen handelt es sich dabei um insgesamt 821 aufgenommene Anzeigen in diesem Deliktsbereich.

Ein Anstieg der Zahlen zu den Vorjahren (2013: 806 erfasste Fälle; 2014: 739) ist daher zu erwarten. Dieser ist insbesondere seit August 2015 zu verzeichnen. In der hiesigen Polizeidirektion ist bis zum jetzigen Zeitpunkt eine Steigerung der angezeigten Wohnungseinbrüche von etwa 20 Prozent zum letzten Jahr festzustellen. Überregional agierende und organisierte Tätergruppierungen aus de, Balkan und dem osteuropäischen Raum sind nach der polizeilichen Lageeinschätzung verantwortlich für einen erheblichen Anteil der Wohnungseinbrüche.

Das Ziel der Landespolizei Schleswig Holstein und demnach auch der Polizeidirektion Flensburg ist es, Einbrecher oder Einbrechergruppen zu ermitteln und diese umgehend dingfest zu machen. Hierfür ist neben den Herausforderungen der Flüchtlingslage die Bekämpfung der Wohnungseinbruchsdiebstähle ein erklärter landesweiter Schwerpunkt. Dies führte dazu, dass ein landesweites Konzept entwickelt wurde, in dem u.a. verstärkt Streifenwagen und Zivilkräfte unterwegs sind. Wir sind dabei natürlich auch auf die Mithilfe der Bevölkerung und das wachsame Auge der Nachbarschaft angewiesen. Selbstverständlich ist es uns auch ein Anliegen, dass eventuell traumatisierte Opfer, die sich teilweise in ihren eigenen vier Wänden nicht mehr wohl fühlen, professionelle Hilfe durch beispielsweise den Weißen Ring, erhalten.

Um dieses Vorhaben auch an die Bevölkerung heranzutragen, wurde von der Polizeidirektion Flensburg die im Link anliegende Information „Einbrecher in der Vorweihnachtszeit: Jeden Tag ein Türchen…“ entwickelt. Darin kommt neben Herrn Engelmann als Leiter des Bereiches der Ermittlung, auch Herr Clausen als stellvertretender Leiter der Regionalleitstelle zu Wort. Abgerundet wird das Ganze von einem Beispiel, in dem aufgezeigt wird, wie die gemeinsame Zusammenarbeit zwischen der Alarmierung durch einen aufmerksamen Zeugen und der Polizei im Idealfall ablaufen kann.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Franziska Jurga Telefon: 0461/484-2011 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.