POL-FL: Husum: Raubüberfall auf Spielhalle – Aufsicht gefesselt – Zeugen gesucht!

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Husum (ots) – Am frühen Samstagmorgen wurde in der Straße
Osterende in Husum eine Spielhalle überfallen. Gegen 05:00 Uhr betrat
ein maskierter Mann den Spielsalon und bedrohte die 56-jährige
Spielhallenaufsicht mit einem großen Messer.

Er forderte Geld von Ihr, durchsuchte Schränke und Schubladen und
ließ sich den Tresor öffnen. Daraus entwendete er mehrere Rollen
Münzgeld. Der Täter fesselte die Angestellte mit Paketband und
knebelte sie mit einem Mikrofasertuch. Er flüchtete anschließend mit
mehreren Hundert Euro Bargeld, die er in einen Stoffbeutel packte.
Die Frau konnte sich selbst befreien und die Polizei verständigen.
Sie wurde bei der Tat leicht verletzt.

Der Täter wird folgendermaßen beschrieben:

– ca. 180 – 185 cm groß und schlank
– olivgrüner Parka mit Kapuze
– dunkle Maske mit Schlitzen
– heller Stoffbeutel
– großes Küchenmesser
– sprach deutsch mit Akzent

Die Kriminalpolizei in Husum hat die Ermittlungen aufgenommen und
fragt: Wer hat vor und nach der Tat im Bereich
Osterende/Lornsenstraße verdächtige Beobachtungen gemacht und
verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen? Wer kann Angaben zum
Täter machen? Hinweise bitte unter der Telefonnummer 04841 – 830 0 an
die Kripo Husum.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Christian Kartheus
Telefon: 0461/484-2011
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Flensburg - Kontrollen am Bahnhof: 7 unerlaubte Einreisen, zwölf Zurückweisungen der dänischen Polizei, Haftbefehl vollstreckt

0.0 00 Flensburg/ Süderlügum (ots) – Am vergangenen Wochenende hat die Flensburger Bundespolizei bei Kontrollen in den grenzüberschreitendenZügen und Fernbussen aus Dänemark erneut Personen festgestellt, die ausweislos waren oder nicht die erforderlichen Einreisedokumente vorweisen konnten. Insgesamt 7 Männer aus Afghanistan, Libyen, Marokko und Albanien mussten zur Identitätsfeststellung und weiterer polizeilicher […]