Das Speicher Husum Programm im Juni 2022 – u.a. mit Rocko Schamoni und Stoppok

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

(CIS-intern) – Im Sommer 1982 – also vor 40 Jahren – wurde das soziokulturelle Zentrum Speicher Husum e.V. gegründet. 40 Jahre Speicher, das sind Tausende von Konzerten und Kulturveranstaltungen anderen aller Art.  Das wollen wir am Wochenende 25/26. Juni mit einem großen Sommerfest gebührend feiern: mit tollen Live Acts, Party, Gesprächen und vielem mehr – und alles umsonst und draußen. Weitere Infos dazu schicken wir in Kürze.

Foto Rocko Schamoni, DorleBahlburg

Bevor diese Party steigt, haben wir jedoch noch zahlreiche großartige Veranstaltungen in unserem prall gefüllten Kalender stehen:

Am 02.06. ist Rocko Schamoni mit seinem aktuellen Buch Der Jaeger und sein Meister bei uns. Am 04.06. entern Kasimir Effekt die Speicher-Bühne, danach gibt es Punk-Rock mit Team Scheisse (06.06.), Rock ‘n Roll mit Hardbone (10.06., Support: Horst with no name orchestra), SkaPunkBeatSoulHipHopMetalCore mit Hammerhai (11.06.), Melodic Hardcore aus Kalifornien mit Ignite (13.06.), Rock mit der Berliner Band Milliarden (17.06.) und “Russian Speed Folk” mit 44 Leningrad (18.06.). Den Abschluss macht am 24.06. Stoppok mit seinem Programm Echter Klang statt Fake Noise!

An regelmäßigen Veranstaltungen sind zu nennen die Offene Bühne (07.06.), der After Work Club (09.06., dieses Mal mit DJ Harald), Salsa (12.06.), das After Work Singen (14.06.), die Vegane Volxküche (16.06.), Beats ‘n’ Coffee (19.06.) und die Rhythmusgruppe (23.06.).

 

Weitere Termine für den Sommer stehen auf unserer Homepage www.speicher-husum.de und auf www.facebook.de/speicherhusum. Unter https://www.reservix.de/suedermarsch/venue/speicher-husum/v9106 finden Sie darüber hinaus bereits Tickets für viele weitere Veranstaltungen in diesem und im kommenden Jahr.

Oder das Programmheft hier herunterladen

Monatsprogramm Juni 2022

Do 02.06. 20.00 Uhr
Rocko Schamoni – Der Jäger und sein Meister

Nach „Große Freiheit“ taucht Rocko Schamoni erneut ein in die brodelnde Szene der Sechziger- und Siebzigerjahre in Hamburg, wo jenseits der bürgerlichen moralischen Vorstellungen ein freies, ungezügeltes Leben gefeiert wird. Im Zentrum steht die Freundschaft von Joska Pintschovius zu Heino Jaeger, einem hochbegabten Künstler, Stimmenimitator und Satiriker, der kultisch als „Meister“ verehrt wird. Und am Ende an seiner seelischen Durchlässigkeit verglühen wird. Die Verbindung aus Genialität und Wahnsinn fasziniert den Erzähler und Chronisten Schamoni, der sich in der Ergründung dieses Lebens persönlicher und verletzlicher zeigt als je zuvor.
Rocko Schamoni ist Autor, Entertainer, Musiker, Schauspieler und Bühnenkünstler. Er lebt in Hamburg. Mit seinen Romanbestsellern wie „Große Freiheit“ und „Dorfpunks“ füllt er Hallen. Lange Jahre betrieb er auf St. Pauli zusammen mit Schorsch Kamerun den legendären „Golden Pudel Club“.
Eintritt: VVK 18 € zzgl. Gebühren / AK 22 € // bestuhlt

Sa 04.06. 20.30 Uhr
Kasimir Effekt (Nachholtermin)

Genug geschraubt, gebastelt und getüftelt: Das Trio KASIMIR EFFEKT lüftet durch und lädt endlich zur eindrucksvollen Werkschau direkt aus dem Klanglabor. Die hannoversche Band präsentiert mit ihrem Debut „KFX“ eine Aufforderung zur musikalischen Expedition in die düsteren Sphären des Synthesizerkosmos – und zieht dem verschrobenen Frickelforschungsansatz im verkannten Kellerdasein munter den Stecker. Sag mal, ist das
noch Jazz?! Couragiert statt introvertiert breiten die hannoverschen Musiker irgendwo zwischen ironischem Captain Future-Abenteuer und faktisch unendlichen Weiten den Zuhörenden freundlich zugewandt einen weichen Tanzteppich aus. Gewebt aus technoiden Improvisationen, elektronischen Exzessen und Klangminiaturen aus den heiteren Ecken der dunklen Loungebar entwickelt Kasimir Effekt aus dem Nichts einen Mikrokosmos fluktuierender Beats. Ey, Ekstase darf auch Spaß machen! Kontrabass, Schlagzeug und Fender Rhodes sorgen für den handgespielten Analogsound, der den Raum zum Leben erweckt. Ja klar, so klingt der Soundtrack für ravende Musikwissenschaftler*innen. Stark!

KASIMIR EFFEKT sind
Julius Martinek: Fender Rhodes / Elektronik
Johannes Keller: Kontrabass / Elektronik
Tobias Decker: Schlagzeug
Eintritt: VVK 12 € zzgl. Gebühren / AK 15 € // unbestuhlt

Mo 06.06. 20.30 Uhr
Team Scheisse

Karstadtdetektive dieser Welt, vereinigt euch!
„Team Scheisse machen Punk-Rock, wie er im Buche steht, ohne Klischees oder verkopftes Konzept, einfach rohe Musik. Und trotzdem passen zwischen Songs wie ,Helikopterhandmann’ und die Hass-Predigt gegen ,Erfurt’ tatsächlich noch wirklich poetische Momente wie die Bundeswehr-Kritik von ,Frank’.“ DIFFUS Magazin
Eintritt: VVK 15 € zzgl. Gebühren / AK 20 € // unbestuhlt

Di 07.06. 20.30 Uhr
Offene Bühne

Musikbegeisterte aller Stilrichtungen treffen sich ab 20.30 Uhr. Wer sich unter offenebuehnespeicher@gmail.de anmeldet, hat beim Auftritt Vorrang.
Der Eintritt ist für MusikerInnen und Gäste frei.

Do 09.06. 19.00–23.00 Uhr
After Work Club

DJ Harald
Eintritt: 5 €

Fr 10.06. 20.30 Uhr
Hardbone // Support: Horst with no name orchestra

(Nachholtermin)
Egal ob große Festivalbühnen, wie unter anderem die des Wacken Open Air, oder schweißnasse Rockschuppen, wie auf internationalen Tourneen mit Rose Tattoo oder Thundermother – die Energie und der Spaß entzünden immer eine Nacht, die man so schnell nicht vergisst. In diesem Jahr steht der fünfte Output der Band auf dem Plan: „No Frills“ und obwohl dieser jedem Fan der alten Helden viel mehr als nur ein Grinsen ins Gesicht zaubert, klingt dieser ganz und gar nicht altmodisch. Mit druckvollem und modernem Sound geht es auch dieses Jahr wieder auf die Überholspur – wer sich davon nicht selbst überzeugt, ist selber schuld. Live eingespielt in den geschichtsträchtigen Hamburger „Chameleon Studios“ bringt es alle Zutaten eines klassischen Rock ’n’ Roll-Cocktails zusammen: Laute Gitarren, Groove und absolute Leidenschaft.
Eintritt: VVK 13 € zzgl. Gebühren / AK 16 € // unbestuhlt
Tickets vom 20.05.2020 und 01.04.2021 behalten ihre Gültigkeit!

Sa 11.06. 20.30 Uhr
Hammerhai

HAMMERHAI… die Hohepriester des deutschsprachigen Offbeat-Gewitters und bekennende Freibeuter der Stile. Im Gepäck haben sie jede Menge unverschämt eingängige Songs und jede Menge Feuer im Hintern. HAMMERHAI-Konzerte sind, bei aller ausgelassenen Feierei, musikalische Achterbahnfahrten mit unbekanntem Ausgang, wo jede musikalische Reglementierung geflissentlich missachtet wird. Energie, Humor, Spielfreude und geschmeidiges Songwriting sind die Hauptmerkmale einer Band, die sich keinen Pfifferling um irgendwelche Trends schert.
Eintritt: VVK 12 € zzgl. Gebühren / AK 15 € // unbestuhlt


Foto: China-Hopson

So 12.06. 18.30–23.00 Uhr
Salsa

Herzlich willkommen ist jede/r, der/die Lust hat, bei lateinamerikanischer und afrikanischer Musik das Tanzbein zu schwingen, egal ob Anfänger/in oder Fortgeschrittene/r!
Eintritt: Spende

Mo 13.06. 20.30 Uhr
Ignite

Ignite ist eine, nein DIE Melodic-Hardcore-Band aus Orange County, Kalifornien. Mit einem neuen Sänger an der Spitze und einem neuen Album in der Hand machen sich IGNITE wieder frisch ans Werk. Tourneen in Europa und den USA stehen bereits in den Büchern und die Band könnte nicht glücklicher darüber sein. „Es ist ein neues Kapitel für IGNITE“, bekräftigt Brett. Von 1993 bis heute ist / bleibt Ignite eine absolute Hardcore Referenz, die man auf jeden Fall mindestens 1x live gesehen haben sollte.
Eintritt: VVK 20 € zzgl. Gebühren / AK 25 € // unbestuhlt

Di 14.06. 18.30 Uhr
After Work Singen

Singen macht Spaß und ist gesund für Körper, Geist und Seele. Wir treffen uns einmal im
Monat ganz zwanglos im Speicher und singen gemeinsam: Lieder, die jeder kennt und die
alle mögen.
Eintritt frei

Do 16.06. 18.15 Uhr
Vegane Volxküche

Wir zeigen Euch, wie lecker rein pflanzliches Essen sein kann.
Eintritt: Spende

Fr 17.06. 20.30 Uhr
Milliarden

MILLIARDEN. Das sind viele. Auch wenn bei Veröffentlichung ihres viel gelobten Debütalbums „Betrüger“ oft von einem Duo die Rede war, waren sie das eigentlich nie. Auch eine Band ist irgendwie zu wenig. „Wir sind mehr ein Klan, eine Familie“, sagen Ben Hartmann und Johannes Aue. Doch auch wenn sie so wunderbar leidenschaftlich darauf bestehen, nicht allein MILLIARDEN zu sein, so sind sie doch das Epizentrum, der Ursprung, die Quelle. Sie schreiben die Lieder. Lieder voll Liebe, voll Verzweiflung, voll Rausch, voll Selbstaufgabe. Unruhige Lieder. Lieder, bei denen sich beim Mitsingen die eigene Stimme überschlägt. Aufrichtige Lieder. Brutale Lieder, die dir alle Knochen brechen und dich anschließend ins Krankenhaus fahren und dich zudecken. Oder auch nicht. Lieder, die dich allein lassen. Dann wieder Lieder, die dich küssen wollen, bis die Lippen blutig sind. Lieder für Menschen, für die niemand Lieder schreibt. Lieder für dich. Zwischen verzerrten Gitarren und übersteuerten Synthesizern steht Ben dann mit abgesplittertem roten Nagellack da und liebt und leidet vor unseren Augen so echt und unmittelbar, dass man noch in der letzten Reihe denken kann, man schmecke seinen Schweiß in der Luft.
Eintritt: VVK 24 € zzgl. Gebühren / AK 28 € // unbestuhlt

Sa 18.06. 20.30 Uhr
44 Leningrad

Mit ihrem Off-Beat, den 44 Leningrad „Russian Speed Folk“ nennen, der zwischen östlichem Volkslied und westlichem Pop, zwischen Polka und Ska und Punk schon immer eine musikalische Brücke geschlagen hat, bringen sie ihr tanzwütiges Publikum zum Brodeln. Ihr Erfolgsrezept: Man nehme einen Mixer und gebe in diesen einen gehörigen Schuss Folklore aus den Weiten Russlands, zu gleichen Teilen Rock, Punk und Ska, einen deftigen Schluck Melancholie und auch noch eine winzige Prise Schlager, geschüttelt mit Wodka – macht einen feuchtfröhlichen Abend und Muskelkater am nächsten Morgen. Ein Vierteljahrhundert sind sie nun schon auf dem ewigen Treck, der über Umwege stets nach Osten führt. 900 Mal wurde dabei geprobt, 700 Konzerte wurden gespielt, ebenso viele Liter Wodka wurden verzehrt, 480.000 Kilometer zurückgelegt, 14 Musiker verschlissen, 8 Kinder geboren, 80.000 Besucher bespaßt, ein Akkordeon abgebrannt, 8 Platten aufgenommen. Und eins hat sich bisher immer bewahrheitet: Es regnet nie, wenn sie spielen.
Eintritt: VVK 15 € zzgl. Gebühren / AK 18 € // unbestuhlt

So 19.06. 14.00 Uhr
Beats ‘n‘ Coffee

Der Speicher unter dem Motto Share in fine music. Elektro & Espresso | Downbeat & Macchiato | Obskures & Kaffee. Sonntags bei abstraktem Sound entspannen. Barista-Art und DJ-Kunst.
Eintritt frei

Do 23.06. 20.00 Uhr
Rhythmusgruppe

RhythmatikerInnen treffen sich zum gemeinsamen Trommeln, Klatschen, Rasseln, Rascheln etc. Bitte bring eine Trommel, Rassel, Cajon, Klanghölzer, Pauke oder … selber mit.
Eintritt frei

Fr 24.06. 20.30 Uhr
Stoppok – Echter Klang statt Fake Noise! (Nachholtermin)

Die Eigendynamik dieser Konzerte beschert dem Independent-Künstler, der sich bewusst nicht von den Mainstream-Medien vereinnahmen lässt, nun doch immer mehr Medienresonanz. Preise wie der „Deutsche Kleinkunstpreis“, der „GEMA Musikautorenpreis“, der „Deutsche Weltmusikpreis RUTH“ und viele mehr pflastern seinen Weg, aber hindern ihn nicht daran, ihn konsequent weiter zu gehen. STOPPOK versteht es in seinen Liedern, grundsätzliche Fragen und Probleme unserer Zeit in oft persönlich gefärbten Geschichten zu erzählen und damit eine natürliche Verbindung des Privaten mit dem Allgemeinen herzustellen. STOPPOK macht Alltagssprache zu Poesie, die Bilder von berührender Direktheit schafft. In den Songs und in den Konzerten geht es dem ganz und gar nicht stillen Beobachter um Haltung und Werte. Etwas, was unserer gleichgeschalteten, multimedialen Gesellschaft auf der Suche nach dem schnellen Erfolg großflächig abhandengekommen ist.

Bei STOPPOK nimmt keiner mehr das überstrapazierte Wort „authentisch“ in den Mund, weil es reicht, STOPPOK zu sagen, und jeder weiß Bescheid! That’s it! Musikalisch ist STOPPOK ebenfalls eine Klasse für sich. Wilde Gitarrensoli, ein Haufen exotischer Saiteninstrumente, spezielle Fußdrums, die Stimme … und immer gut gestylt …
Eintritt: VVK 25 € zzgl. Gebühren / AK 30 € // bestuhlt
Tickets vom 28.11.2021 behalten ihre Gültigkeit!

Sa 25.06./So 26.06.
40 Jahre Speicher – 1982-2022
Großes Jubiläums-Sommerfest

40 Jahre soziokulturelles Zentrum Speicher Husum e. V. – das sind 40 Jahre mit Ups und Downs, aber vor allem prall voll mit Kulturveranstaltungen aller Art, unzähligen irren Konzerten und glücklichem Publikum in rauen Mengen.

Und: Da geht noch was! Das wollen wir am letzten Juniwochenende nach allen Regeln der Kunst gemeinsam mit Euch feiern – mit Offener Bühne, Party, Ausstellung … Jubiläums- Getränken … Dazu gibt es Live-Musik vom Feinsten. Versprochen! Kommt rum und lasst Euch überraschen, lasst uns gemeinsam ausflippen und 40 Jahre Speicher feiern!
Eintritt frei

Nächster Beitrag

C· inne und halten - Konzert des Pantomimen JOMI und des Kleinen Chor Husum in Flensburg und Husum

5.0 02 (CIS-intern) – Bereits zwei mal abgesagt und neu geplant, kann man nun davon ausgehen, das Konzert C· inne und halten Anfang September auf die Bühne bringen zu können. Der VVK ist bereits gestartet. Das Vokalensemble Kleiner Chor Husum und der international bekannte Pantomime JOMI (www.pantomime-jomi.de) widmen sich musikalisch […]