BPOL-FL: Presseeinladung: Landesweite Präventionsaktion von Deutscher Bahn und Bundespolizei: “Schlauer gegen Klauer” – Aufklärung für Bahnreisende

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Flensburg (ots) – Gerade in der Vorweihnachtszeit sind Bahnhöfe stark
frequentiert. Durch das erhöhte Reisendenaufkommen nutzen Taschendiebe dieses
aus, um Taschen- und Gepäckdiebstähle zu begehen.

Um Bahnreisende auf diese Gefahren hinzuweisen, plant die Bundespolizei und die
Deutsche Bahn wie bereits im letzten Jahr eine landesweite Aufklärungsaktion in
Schleswig-Holstein. Diese wird in den Bahnhöfen Kiel, Lübeck, Flensburg und
Elmshorn stattfinden.

Dabei soll in Gesprächen mit Bahnreisenden auf die Methoden der Taschendiebe und
eigene Schutzvorkehrungen hingewiesen werden. Hierbei werden Bundespolizisten
und Mitarbeiter der Deutschen Bahn Themen-Flyer an Reisende verteilen.

Hierzu sind Pressevertreter herzlich eingeladen am Samstag, den 30.11.2019 in
der Zeit von 09.00 bis 15.00 Uhr an dieser Aktion teilzunehmen. Es stehen in den
Bahnhöfen Flensburg und Kiel Pressesprecher der Bundespolizei für Fragen zur
Verfügung.

Anmeldungen für den Bahnhof Flensburg bitte unter 0461/ 31 32 – 104 oder
Hanspeter.schwartz@polizei.bund.de

Anmeldungen für den Bahnhof Kiel bitte unter 0431 / 98071 – 118
Michael.Hiebert@polizei.bund.de

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 – 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50066/4452890
OTS: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-FL: Schleswig - Betrugsmasche Geschenkkarten-Codes - Erneut warnt die Polizei vor dreisten Anrufern

0.0 00 Schleswig (ots) – Sechs Fälle sind der Kriminalpolizei Schleswig in den letzten Wochen gemeldet worden. Anrufe bei Kiosken, Tankstellen oder Postagenturen zielten darauf ab, betrügerisch hohe Bargeldbeträge zu ergaunern. Die Masche wird unterschiedlich gehandhabt: Mit unterdrückter oder manipulierter Rufnummer melden sich die Betrüger und geben sich als Mitarbeiter […]