BPOL-FL: Langenhorn – Bahnreisender überquert geschlossen Bahnübergang

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

Langenhorn (ots) –

 

Gestern Nachmittag wurden Bundespolizisten bei der Bestreifung des Bahnhofs Langenhorn (Kreis Nordfriesland) Zeuge eines lebensgefährlichen Fehlverhaltens. Die Beamten standen auf dem Bahnsteig, als ein Pärchen die Gleise überqueren wollten um den Zug Richtung Hamburg zu erreichen. Die Bundespolizisten konnten die Beiden noch davon abhalten und belehrten sie eindringlich über die Gefahren im Bahnbereich. 

Nach Ankunft des Zuges aus Westerland stieg ein Bahnreisender aus dem Zug und lief trotz Rotlicht und geschlossener Schranken über den Bahnübergang. 

Die Bundespolizisten konnten nicht sofort einschreiten stellten den Mann jedoch kurze Zeit später in der Dorfstraße. Der 46-Jährige wurde mit seinem lebensgefährlichen Fehlverhalten konfrontiert. 

Ihn erwartet nun ein Bußgeldverfahren (bis zu 350,- Euro) 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461 / 31 32 – 1010
Mobil: 0160/89 46 178
Fax: 030/2045612243
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-FL: Polizeidirektion Flensburg - Schockanrufe bei Seniorinnen und Senioren, Angerufene verhalten sich lobenswert

0.0 00 Polizeidirektion Flensburg (ots) – In den vergangenen Tagen erhielt die Polizei Kenntnis von mindestens 30 Schockanrufen bei vorwiegend Seniorinnen und Senioren in den Kreisen Schleswig-Flensburg, Nordfriesland und in Flensburg. Unbekannte Anrufer, die sich als Arzt oder Krankenschwester ausgaben, erklärten unter anderem, dass ein naher Verwandter der Angerufenen im […]