BPOL-FL: Keitum – Alkoholisierter Hundebesitzer will den Zug nicht verlassen und hat Drogen dabei

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Keitum / Sylt (ots) – Gestern Abend gegen 19:30 Uhr wurde eine Streife der Bundespolizei, die im Zug von Westerland nach Niebüll eingesetzt war, durch einen Zugbegleiter um Unterstützung gebeten.

Der Bahnmitarbeiter hatte einen Reisenden gebeten, einem seiner Hunde einen Maulkorb aufzusetzen. Das wollte der Mann aber nicht und sollte daher von der Weiterfahrt beim Halt in Keitum ausgeschlossen werden.

Der 39-Jährige weigerte sich den Zug zu verlassen, auch nach Aufforderung durch die Bundespolizisten. Die Beamten mussten “handgreiflich” werden um den Mann aus dem Zug zu bekommen. Dabei leistete er Widerstand und beleidigte die eingesetzten Kräfte.

Zur Unterstützung wurde eine Streife der Landespolizei hinzugezogen.
Im Polizeirevier Westerland kam dann noch eine geringe Menge Marihuana zum Vorschein und die Beamten stellten fest, dass der Mann 1,57 Promille Atemalkohol hatte.

Ihn erwarten jetzt Anzeigen wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, Beleidigung, Hausfriedensbruch und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Jürgen Henningsen
Telefon: 0461 / 31 32 – 1011
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-FL: Oldenswort, Kotzenbüll - Unfall im Begegnungsverkehr, Wohnmobil-Außenspiegel stoßen zusammen, Unfallbeteiligter und weitere Zeugen gesucht

0.0 00 Oldenswort, Kotzenbüll (ots) – Sonntagmittag (09.05.21), gegen 12.10 Uhr, kam es zu einem Verkehrsunfall in der Kotzenbüller Chaussee zwischen Kotzenbüll und Oldenswort. Ein 64-jähriger Wohnmobilfahrer befuhr die L 311 von Oldenswort kommend in Richtung Kotzenbüll, als ihm ein anderes Wohnmobil entgegenkam. Beide Fahrzeuge stießen beim Vorbeifahren mit den […]