BPOL-FL: Husum – Trotz Hausverbot im Bahnhof; Aggressives Verhalten führt zu Platzverweis

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Husum (ots) – Gestern Abend gegen 17.30 Uhr wurden Bundespolizisten bei der Bestreifung des Husumer Bahnhofs auf zwei Männer aufmerksam. Nach Personalienfeststellung, es handelte sich um zwei polnische Männer im Alter von 43 und 53 Jahren, stellten die Beamten fest, dass diese ein Hausverbot für den Bahnhof bis 2022 hatten.

Sie durften deshalb den Bahnhof nicht betreten und zeigten sich während der polizeilichen Maßnahmen aggressiv und unkooperativen gegenüber den Bundespolizisten.

Sie erhielten einen Platzverweis und Anzeigen wegen Hausfriedensbruch. Der 43-Jährige hatte zudem noch fünf bestehende Aufenthaltsermittlungen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 030/2045612243
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-FL: Haselund - Einbruch in Materialcontainer auf Baustelle, Polizei sucht Zeugen!

0.0 00 Haselund (ots) – In der Zeit von Montagmorgen (29.03.21) bis Dienstagmorgen (30.03.21) wurde Werkzeug im Wert von über 4000 Euro aus einem Materialcontainer auf einer Baustelle in Haselund, Kollundfeld-Westen/Löwenstedter Straße entwendet. Die Erdarbeiten wurden am Montag aufgrund von “Schlechtwetter” unterbrochen. Die Bauarbeiter sicherten vor Verlassen der Baustelle den […]