BPOL-FL: Harrislee – Französischer Mercedes ohne Zulassung und Versicherung

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Harrislee (ots) – Gestern Abend um 20:00 Uhr kontrollierten Bundespolizisten einen in Frankreich zugelassenen Mercedes Benz am ehemaligen Grenzübergang Harrislee. Die zwei Insassen hatten zuvor versucht, mit dem PKW nach Dänemark einzureisen, wurden aber durch die dänische Polizei zurückgewiesen.

Bei der Überprüfung durch die Beamten konnte ermittelt werden, dass das Fahrzeug keinen Versicherungsschutz mehr besitzt und auch nicht mehr in Frankreich zugelassen ist. Der Fahrer, ein 28-jähriger Georgier gab an, den PKW vor zwei Monaten in Belgien gekauft zu haben und war davon ausgegangen, dass das Fahrzeug automatisch weiter zugelassen und versichert wäre.

Ihn erwartet jetzt eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetzt. Zudem konnte er neben seinem Pass nicht den erforderlichen Aufenthaltstitel vorweisen. Somit wurde auch dieser Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetzt zu Protokoll genommen. Der Mercedes durfte nicht mehr bewegt werden und verbleibt bis zum Nachweis der Zulassung und Versicherung an der Dienststelle.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Jürgen Henningsen Telefon: 0461 – 3132 105 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50066/4635057 OTS: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-FL: Anstehende Geburt bremst Schwertransport aus/Schwertransportbegleitung mit Hindernissen, Polizei dein Freund und Helfer!

0.0 00 Handewitt, Wanderup (ots) – Einen ganz besonderen Abend erlebten Polizeibeamte des Fachdienstes Husum vom Polizeiautobahn- und Bezirksrevier Nord – und das nicht nur wegen der außergewöhnlichen Ausmaße eines Schwertransportes, der von der dänischen Grenze (Neupepersmark) bis Husum begleitet werden sollte. Vielmehr waren die beiden routinierten Beamten von den […]