BPOL-FL: Handewitt – Verhaftung auf der Autobahn nach Einreise aus Dänemark

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Handewitt (ots) – Sonntagnachmittag gegen 15:30 Uhr beobachteten Bundespolizisten einen in Dänemark zugelassenen Porsche GT, als dieser über die BAB 7 am ehemaligen Grenzübergang Ellund nach Deutschland einreiste.

Die Streifenwagenbesatzung entschloss sich, dass Fahrzeug und dessen Insassen einer Kontrolle zu unterziehen.
Der Porsche wurde auf den Parkplatz Handewitter Forst geleitet und dort kontrolliert.
Die beiden Insassen, zwei dänische Männer, konnten sich ordnungsgemäß ausweisen. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung des 57-jährigen Beifahrers konnten die Beamten ermitteln, dass er von einer Staatsanwaltschaft mittels Haftbefehl zur Festnahme ausgeschrieben war.

Der Mann wurde 2020 von einem Gericht wegen vorsätzlicher Insolvenzverschleppung zu einer Geldstrafe von 2700,- Euro verurteilt und hielt sich seitdem im Ausland auf.
Da der 57-Jährige die Summe auf der Dienststelle der Bundespolizei begleichen konnte, ersparte er sich einen dreimonatigen Gefängnisaufenthalt und konnte seine Reise fortsetzen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Jürgen Henningsen
Telefon: 0461 / 31 32 – 1011
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Husum - Trotz Hausverbot Bahnhof betreten und über Gleise gelaufen

0.0 00 Husum (ots) – Gestern Abend gegen 22.30 Uhr stellten Bundespolizisten bei der Bestreifung des Husumer Bahnhofs einen Mann fest, der über die Gleise auf den anderen Bahnsteig lief. Glücklicherweise kam gerade kein Zug. Die Beamten stellten ihn zur Rede und konnten ermitteln, dass gegen den 32-Jährigen ein Hausverbot […]