BPOL-FL: 20 Unerlaubte Einreisen – Albaner war Italiener

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Flensburg (ots) – Die Bundespolizei stellte am vergangenen Wochenende in den Einreisezügen aus Dänemark und den grenzüberschreitenden Bussen 20 Personen fest, die ausweislos waren oder nicht über erforderliche Einreisedokumente verfügten.

Es handelt sich dabei um Frauen und Männer aus Afghanistan, Irak, Marokko, Syrien, Somalia, Gambia und dem Sudan im Alter von 16 bis 51 Jahren.

Bei einem Großteil der Personen wurde bei der erkennungsdienstlichen Behandlung festgestellt, dass sie bereits Asylanträge in skandinavischen Staaten gestellt hatten.

Sie wurden nach Anzeigenerstattung an die zuständigen Ausländerbehörden/ Jugendeinrichtungen weitergeleitet.

Bei der Kontrolle eines griechischen Fahrzeugs am ehemaligen Grenzübergang Kupfermühle, legt ein 25-jähriger Mann einen albanischen Reisepass vor; jedoch ohne Aufenthaltstitel. Bei ihm wurde eine italienische Identitätskarte gefunden, diese war gefälscht. Es konnte ermittelt werden, dass es sich um einen Italiener handelte.

Auch wurden durch die dänische Polizei zwei Personen an die Bundespolizei übergeben, da diese keine Ausweispapiere mit sich führten. Auch die Identität dieser Männer musste überprüft werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Alkoholisierte Fußballfans beleidigen Bundespolizisten und verunreinigen Zug

0.0 00 Husum (ots) – Samstagabend reisten wieder Fußballfans von Hamburg mit dem Zug in Richtung Niebüll. Nachdem es bereits vor vier Wochen bei der Rückreise nach einem Fußballspiel zu Vorkommnissen im Zug gekommen war, war die Bundespolizei an diesem Wochenende mit verstärkten Kräften im Zug präsent. An die 300 […]