POL-FL: Kreis Schleswig-Flensburg: Durchsuchung bei mutmaßlichem Drogenhändler

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Kreis Sl-FL (ots) – Am Mittwochmorgen (17.04.19) wurden mehrere
Wohnungen im Kreis Schleswig-Flensburg nach illegalen Drogen
durchsucht. Die Gemeinsame Ermittlungsgruppe Rauschgift (GER),
bestehend aus Beamten der Zollfahndung Hamburg und der
Bezirkskriminalinspektion Flensburg und die Staatsanwaltschaft
Flensburg ermitteln bereits seit längerer Zeit gegen einen
23-jährigen Mann aus dem Kreisgebiet.

Er steht in Verdacht, in nicht unerheblichem Umfang mit
Betäubungsmitteln gehandelt zu haben. So wurden bereits während bei
einer von ihm veranlassten Kurierfahrt im März ca. 18 kg Marihuana
und ca. 10 kg Amphetamine sichergestellt. Außerdem wird gegen weitere
Personen ermittelt, die im Verdacht stehen, dass sie den
Beschuldigten in seinem Handeln unterstützt haben könnten. Ihnen wird
vorgeworfen, das durch den Drogenverkauf illegal erworbene Geld
gewaschen oder die Drogen für den mutmaßlichen Haupttäter gelagert zu
haben.

Bei den Durchsuchungen wurden unter anderem mehrere Kilogramm
Marihuana, eine Schusswaffe, ein als Taschenlampe getarnter
Elektroschocker, Utensilien zum Herstellen von Drogen, zwei Pkw,
sechs hochwertige Uhren und eine Geldzählmaschine sichergestellt. Es
wird angestrebt, die erwirtschafteten Gewinne und erworbenen
Gegenstände einzuziehen.

Der 23-jährige Hauptverdächtige wurde nach seiner Festnahme bei
der Ermittlungsrichterin des Amtsgerichtes Flensburg vorgeführt, die
den Haftbefehl verkündete und den Vollzug der Untersuchungshaft
anordnete.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Christian Kartheus
Telefon: 0461/484-2011
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.