POL-FL: Amrum (NF): Polizei sucht nach Vermisstem

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Amrum (Kreis NF) (ots) – Die Vermisstensuche nach dem 28-jährigen Ceetin K. gibt der Polizei immer noch Rätsel auf. Seit Ende April 2017 gibt es von dem aus dem Irak stammenden Flüchtling, der seit November 2015 auf Amrum wohnt, kein Lebenszeichen mehr. Die Kriminalpolizei hatte in der Anfangszeit keine Hinweise auf Straftaten und Ceetin K. auch sonst nicht in einer gefährdeten Situation vermutet. Vielmehr wurde davon ausgegangen, dass Ceetin K. mit zwei anderen jungen Männern unterwegs war, die ebenfalls einige Wochen als vermisst galten. Diese konnten nach Ihrer Rückkehr allerdings auch keine Angaben zum Aufenthaltsort des Vermissten machen.

Die Suche nach Ceetin K. wurde nie eingestellt, wenngleich sie sich schwierig gestaltete, da es keinerlei Hinweise auf seinen Verbleib gegeben hat. Mittlerweile gehen die Ermittler davon aus, dass Ceetin K. die Insel nicht verlassen hat und befürchten, dass er einem Verbrechen zum Opfer gefallen sein könnte.

Das Kommissariat 1 (Mordkommission) der Bezirkskriminalinspektion Flensburg (BKI) hat die Ermittlungen übernommen und geht von einem Tötungsdelikt aus.

Am 03. Oktober sind die Ermittler gemeinsam mit Unterstützungskräften der Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und für die Bereitschaftspolizei, Leichenspürhunden und Einsatzkräften des THW nach Amrum gefahren. Am 04. und 05. Oktober werden umfangreiche Leichensuchmaßnahmen auf Amrum durchgeführt.

Die Pressestelle der Polizeidirektion Flensburg ist vor Ort und über die Mobilfunknummer: 0151-16712669 (PHK´ in Sandra Otte) erreichbar.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Christian Kartheus Telefon: 0461/484-2011 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-FL: Husum: Betrugsmasche - Email mit Haftbefehlsankündigung - Kaution verlangt

0.0 00 Husum (ots) – Eine 78-jährige Frau aus Husum sollte zum Opfer eines gemeinen Betruges werden. Die Rentnerin erhielt eine E-Mail, aus der hervorging, dass im Ausland ein Haftbefehl für sie vorliegen würde. Die Zahlung einer Kaution von 20.000 Euro würde sie vor einer Gefängnisstrafe bewahren. Ihr wurde eine […]