Mehrwegpfandsystem: Insel Föhr setzt zukünftig auf FairCup®

Add to Flipboard Magazine.
Teilen

Foto: © Föhr Tourismus GmbH/Levke Sönksen(CIS-intern) – Auf Einladung der Föhr Tourismus GmbH (FTG) und der Bäcker-Innung Föhr/Amrum ließen sich Föhrer Bäcker und Gastronomen über ein lokal funktionierendes Mehrwegpfandsystem für To-go-Getränke informieren. Sibylle Meyer, Gründerin von FairCup®, stellte das System vor und überzeugte Bäcker und Cafébetreiber mitzumachen.

Foto: © Föhr Tourismus GmbH/Levke Sönksen
Föhr setzt auf FairCup (v.l.n.r.): Volker Hansen, Sibylle Meyer, Michael Schaper, Mareike Hassold, Markus u. Benthe Herpich, Erik Jensen und Bernd Mengel wollen zukünftig den Mehrwegbecher FairCup einsetzen.

“2,8 Milliarden Einwegbecher werden pro Jahr in Deutschland ausgegeben und weggeworfen. 320.000 pro Stunde. Das ist ökologisch katastrophal, weil die Becher aus Holz aus Kanada oder Schweden hergestellt und in China beschichtet werden bevor sie bei uns einmal benutzt und weggeworfen werden”, so Sibylle Meyer, die als Berufsschullehrerin das zunehmende Bechermüllproblem auf dem Schulhof sah und handelte. Sie entwickelte 2016 den FairCup®, einen wiederverwendbaren Becher aus reinem Polypropylen, der dadurch spülmaschinenfest, lebensmittelecht, geruchs- und geschmacksneutral sowie voll recyclebar ist und in Deutschland hergestellt wird. Die Entscheidung für Polypropylen wurde bewusst getroffen, da Bioplastik nicht langlebig genug sei und, wie fälschlicherweise immer angenommen, sich nicht in der Natur selbst abbaue. Bis zu 500 Mal kann ein FairCup® verwendet werden und wie ein Pfandbecher an allen teilnehmenden Stellen deutschlandweit zurückgegeben werden. Sogar die Automatenrückgabe wird derzeit erfolgreich getestet. 1 Euro Pfand kostet der Becher, den es in vier Größen und bunten Farben gibt sowie 0,50 Euro pro Mehrwegdeckel, der in zwei Ausführungen erhältlich ist. Damit eignet sich der FairCup® nicht nur für Heiß- und Kaltgetränke, sondern auch für Speisen wie Salat- und Milchprodukte.

 

“Für uns steht fest, wir setzen auf FairCup® und es wäre ein gutes Zeichen für die Insel, wenn so viele wie möglich auf Föhr mitmachen”, so Volker Hansen, Obermeister der Bäcker-Innung Föhr-Amrum und Inhaber von Bäcker Hansen auf Föhr mit fünf Filialen. Er und Vivienne Walterscheid, Nachhaltigkeitsbeauftragte der FTG, freuten sich, dass zahlreiche Interessierte ihrer Einladung gefolgt waren. “Stellen wir uns vor, dass auf Föhr in Zukunft nur Mehrwegbecher wie der FairCup® zirkulieren und so gut wie keine Einwegbecher gekauft und weggeworfen werden müssen! Gerade im Hinblick auf unsere Insellage im Weltnaturerbe Wattenmeer wäre das ein herausragendes Ergebnis, das es jetzt gilt gemeinsam umzusetzen”, so Walterscheid.

 

Deshalb gab Hansen nun gemeinsam mit den anderen Föhrer Bäckern Bernd Mengel (Oevenumer Backstube) und Erk Jensen (Der Landbäcker) sowie Michael Schaper (Schapers Bistro, Café, Bar), Benthe und Markus Herpich (Kiosk Tante Emma und Tankstelle) und Mareike Hassold (CoffeeFee am Sandwall) den Startschuss. Auch Henning Claussen, Inhaber der Bäckerei Claussen auf der Nachbarinsel Amrum, wird mitmachen. Ihnen wird Meyer von FairCup® demnächst die gewünschte Becherzahl zuschicken, so dass Kaffeeliebhaber auf der Insel ihr To-go-Getränk zukünftig im Pfandbecher erhalten können. Interessierte, die ebenfalls den FairCup® statt Einwegbecher für ihre Kunden anbieten möchten, können sich an Sibylle Meyer per Mail an info@fair-cup.de oder telefonisch an 0551 – 401 75 339 wenden.

 

Mehr Informationen zum Pfandsystem FairCup® unter: https://fair-cup.de/