BPOL-FL: FL – Bundespolizei rettet steckengebliebenen jugendlichen Marokkaner

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

Flensburg (ots) – Heute Morgen gegen 10:15 Uhr meldete ein Anwohner aus Kupfermühle der Leitstelle der Bundespolizei eine scheinbar im Schlamm steckengebliebene Person ostwärts der Krusau.

 

Bei Eintreffen der Streife befand sich ein Jugendlicher unmittelbar an der Uferkante des Flusses und kam nicht weiter. Kurzerhand schnappten sich die Beamten ein an einem Steg liegendes Ruderboot und konnten den Jungen damit schnell aus seiner misslichen Lage befreien. Da sich die Verständigung als sehr schwer erwies und er auch keine Ausweisdokumente vorweisen konnte, wurde er mit zur Dienststelle der Bundespolizei genommen. 

Dort konnten die Beamten ermitteln, dass es sich um einen 14-jährigen Marokkaner handelte, der seit dem 31.08.2020 aus einer Jugendeinrichtung in Kassel abgängig ist und jetzt auf dem Weg nach Dänemark war. Nachdem der Jugendliche auf der Dienststelle ein paar trockene Schuhe und eine neue Hose bekommen hatte, wurde er an das Jugendamt übergeben. 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Jürgen Henningsen Telefon: 0461 – 3132 105 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste 

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/50066/4696715 OTS: Bundespolizeiinspektion Flensburg 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Westerland - Siebenjähriger allein am Bahnsteig

0.0 00 Sylt (ots) – Gestern Abend gegen 19:00 Uhr staunten Bundespolizisten im Bahnhof Westerland nicht schlecht, als sie einen kleinen Jungen allein am Bahnsteig 1 stehen sahen. Zu der Zeit wurde gerade kein Zug erwartet und der spärlich bekleidete siebenjährige Junge schien zu frösteln. Auf den Grund für den […]