BPOL-FL: Ermittlungen der Bundespolizei nach Zugentgleisung abgeschlossen

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Elmshorn (ots) – Nachdem am 15. November 2017 ein Zug im Bahnhof Elmshorn entgleiste, wurde die Bundespolizei durch die Staatsanwaltschaft Itzehoe mit den Ermittlungen betraut. Bahnunfallermittler, die am Unfalltag Aufzeichnungen sicherten und im Nachgang auch Zugpersonal und Bahnmitarbeiter vernahmen, kamen jetzt zu einem Ergebnis.

Der Regionalzug war auf das Gleis geleitet worden, dass grundsätzlich für die Fahrt nach Westerland genutzt wird. Aufgrund der Bauarbeiten war dieses Gleis allerdings für die Fahrt nach Westerland gesperrt, da die Weichenverbindung für die Fahrt Richtung Westerland erneuert werden sollte. Es wurden drei Personen verletzt, davon eine Zugbegleiterin schwer. Ermittlungsverfahren wegen Gefährdung des Bahnverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung wurden eingeleitet.

Die Ermittlungen der Bundespolizei richteten sich gegen den Fahrdienstleiter, der im Verdacht steht, den Zug auf einen gesperrten Gleisabschnitt mit einem fehlenden Schienenstrang geleitet zu haben.

Die Ermittlungsakte wurde an die Staatsanwaltschaft Itzehoe übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Bundespolizei verhaftet gesuchten Polen - Geldstrafe gezahlt

0.0 00 Handewitt (ots) – Gestern Abend gegen 21.30 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen polnischen PKW, der aus Dänemark kam, auf dem Parkplatz Handewitter Forst. Bei der Überprüfung der Insassen stellten die Beamten fest, dass gegen einen Mann ein Haftbefehl vorlag. Die Staatsanwaltschaft suchte den 42-jährigen Polen wegen […]