POL-FL: Sylt/Westerland – 20jähriger spart am falschen Ende ; Haftbefehl

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
POL-FL: Sylt/Westerland – 20jähriger spart am falschen Ende ; Haftbefehl
Bewerte diesen Beitrag

Sylt/Westerland (ots) – Sonntagvormittag (06.03.2016), gegen 10.15 Uhr, wurde die Bundespolizei von der Zugbegleiterin einer Nord-Ostsee-Bahn auf der Fahrt von Niebüll nach Westerland angerufen. Sie hatte einen männlichen Fahrgast ohne Fahrkarte angetroffen, der mehrfach äußerte „die Sache ohne Polizei regeln zu wollen“.

Die Zugbegleiterin gab die Personalien an die Leitstelle der Bundespolizei durch. Bei der fahndungsmäßigen Überprüfung fanden die Bundespolizisten heraus, dass der 20-Jährige mit Haftbefehl gesucht wurde. Er hatte noch eine Restfreiheitsstrafe von 179 Tagen zu verbüßen.

Da die Bundespolizei am gestrigen Tage keine Beamten auf der Insel Sylt hatte, wurde das Polizeirevier Sylt um Unterstützung gebeten. Die Beamten warteten auch schon bei Ankunft des Zuges in Westerland auf den jungen Mann, der anschließend nach Schleswig verbracht wurde und seitdem dort einsitzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Franziska Jurga Telefon: 0461/484-2011 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.