BPOL-FL: 20 Flüchtlinge und zwei Schleuser am Wochenende festgestellt

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
BPOL-FL: 20 Flüchtlinge und zwei Schleuser am Wochenende festgestellt
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Flensburg (ots) – Am vergangenen Wochenende hatte die Flensburger Bundespolizei wieder viele Strafanzeigen zu fertigen. Insgesamt 20 Männer und Frauen aus Eritrea, Tunesien, Marokko, Afghanistan und Syrien wurden sowohl auf der Autobahn als auch im Flensburger Bahnhof festgestellt. Die Personen waren überwiegend ausweislos und somit unerlaubt im Bundesgebiet.

Durch die gemeinsame Fahndungsgruppe Autobahn (Landespolizei, Bundespolizei, Zoll) konnte eine Schleusung auf der BAB 7 vereitelt werden. Ein 56-jähriger Italiener und ein 40-jähriger Ägypter sollten drei Männer nach Skandinavien bringen.

Am Samstagmorgen gegen 05.30 Uhr alarmierte der Zugbegleiter des grenzüberschreitenden Zuges nach Dänemark die Bundespolizei über eine große Personengruppe. Bei Ankunft des Zuges im Bahnhof stellten die Bundespolizisten insgesamt 11 Männer und drei Frauen im Alter von 16 bis 34 Jahren fest, die sich teilweise im Zug versteckt hatten. Sie wurden nach Anzeigenerstattung wegen unerlaubten Aufenthalts an die Ausländerbehörde bzw. die Jugendeinrichtung übergeben. Ein 26-jähriger Afghane, der bereits Asylverfahren in drei Ländern beantragt hatte, wurde in die Abschiebehaftanstalt Rendsburg eingeliefert.

Ein 37-jähriger Tunesier wurde mit Haftbefehl gesucht. Die Staatsanwaltschaft suchte ihn wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt Flensburg eingeliefert.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.