POL-FL: Sylt – Brandverletzungen: Kurgast ignoriert Rauchverbot, Sauerstoffschläuche fangen Feuer

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Sylt (ots) – Dienstagabend, 07.10.14, gegen 19:10 Uhr, ignorierte ein 60-jähriger Kurpatient in einer Kureinrichtung in Westerland auf Sylt das Rauchverbot und setzte dabei in seinem Zimmer die zur Behandlung seiner Atemwegserkrankung genutzten Sauerstoffschläuche seines Therapiegerätes in Brand.

Offenbar hatte sich der zugeführte hochprozentige Sauerstoff beim Rauchen entzündet.

Der 60-jährige löschte das Feuer selbständig ab, die Brandmeldeanlage wurde aktiv.

Der Kurpatient verletzte sich dabei leicht an den Händen. Er wurde zur vorsorglichen Behandlung in die Notfallambulanz einer Klinik gebracht. Im Zimmer entstand erheblicher Sachschaden in Höhe von mehreren tausend Euro.

Kräfte der Feuerwehr waren im Einsatz. Beamte vom Polizeirevier Sylt leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Brandstiftung ein.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Pressestelle Norderhofenden 1 24937 Flensburg Matthias Glamann Telefon: 0461/484-2010 Fax: 0431/9886442010 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Nächster Beitrag

POL-FL: Leck - Zeugen gesucht: 40-jährige Radfahrerin bei Raub leicht verletzt

0.0 00 Leck (ots) – Mittwochabend, 08.10.14, gegen 23:00 Uhr, kam es im Birkenweg in Leck zum Raub auf eine 40-jährige Radfahrerin. Dabei entwendeten drei Unbekannte gewaltsam die Handtasche der Frau, nachdem sie die Radfahrerin gestoppt hatten. Die 40-jährige zog sich leichte Verletzungen zu und erlitt einen Schock. In der […]