POL-FL: Nordfriesland: vorläufige Festnahme nach betrügerischen Microsoft-Anrufen, Warnmeldung!

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Nordfriesland (ots) – In der jüngsten Vergangenheit kam es wieder vermehrt zu Anrufen von angeblichen Microsoft-Mitarbeitern. Immer wieder geben sich Betrüger am Telefon als angebliche Mitarbeiter von Microsoft aus. Die Geschädigten werden hierbei ausgespäht oder direkt zu einer Geldzahlung aufgefordert. Es handelt sich hierbei um eine gängige Vorgehensweise von Betrügern, die bei der Polizei hinreichend bekannt ist.

In einem aktuellen Fall überzeugte ein vermeintlicher Microsoft-Mitarbeiter einen 72-jährigen Mann aus Nordfriesland, zunächst mehrere Guthaben-Karten zu kaufen und ihm die jeweiligen Codes der Guthaben-Karten mitzuteilen. Der Nordfriese kam der Aufforderung nach, kaufte mehrere Karten und gab die dazugehörigen Codes im Wert von mehreren hundert Euro an den Anrufer weiter. Es folgte die Aufforderung, einen vierstelligen Betrag von der Bank abzuholen und das Bargeld an eine fremde Adresse zu schicken. Auch dieser Aufforderung kam der Geschädigte nach. Die besagte Adresse war bei der Polizei bereits wegen eines ähnlichen Sachverhalts bekannt. Ein 31-jähriger Tatverdächtiger wurde festgenommen. Die Postsendung mit dem Geld konnte durch die Polizei abgefangen und sichergestellt werden.

Die Polizei warnt: Seien Sie vorsichtig, wenn Sie von vermeintlichen Support-Hotlines angerufen werden. Leisten Sie keine Geldzahlungen an unbekannte Personen! Beenden Sie das Telefonat und melden Sie den Vorfall Ihrer örtlichen Kriminalpolizei.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg Norderhofenden 1 24937 Flensburg Anna Rehfeldt Telefon: 0461 / 484 2009 E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/6313/4821464 OTS: Polizeidirektion Flensburg

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Niebüll - Bundespolizisten nehmen alkoholisierten Mann in Schutzgewahrsam

0.0 00 Niebüll (ots) – Gestern Nachmittag kontrollierten Bundespolizisten den Einreisezug aus Dänemark im Bahnhof Niebüll. Ein Mann, der im Zug schlief, erweckte das Interesse der Beamten. Sie weckten den Mann und stellten fest, dass dieser stark alkoholisiert war. Ein Atemalkoholtest ergab einen Promillewert von 3,67. Die Bundespolizisten nahmen den […]