BPOL-FL: Rangierfahrt eines Triebwagens des Autozuges verursacht Streckensperrung

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Niebüll (ots) – Heute Morgen wurde die Bundespolizei zu einem Einsatz auf der Bahnstrecke Niebüll – Westerland gerufen. Ein Zug soll entgleist sein.

Als die Streife der Bundespolizei am Ereignisort eintraf, konnte ermittelt werden, dass es zu keiner Entgleisung gekommen war.

Der Triebwagen des DB Sylt-Shuttle Plus war im Bereich einer Weiche mit jeweils einer Achse auf verschiedene Gleise gefahren und stand somit schräg auf zwei Gleisen.

Da er sich auf einer Rangierfahrt zum Ankuppeln an den Autozug befand, war das Triebfahrzeug bis auf den Triebfahrzeugführer leer; es gab keine Verletzten.

Der Zugverkehr war zwischen Husum und Niebüll von 07.52 Uhr bis 08.59 Uhr gesperrt.

Die Bundespolizei muss nun klären, wie es zu diesem Vorfall kommen konnte.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Hörgeschädigter läuft über Bahngleise

0.0 00 Husum (ots) – Heute Nachmittag gegen 15.00 Uhr bemerkte eine Streife der Bundespolizei, wie ein junger Mann im Norden Husums über die zweigleisige Bahnstrecke lief. Die Beamten schritten sofort ein und stellten den Mann zur Rede. Dieser zeigte laufend auf seine Uhr und gab zu verstehen, dass er […]