BPOL-FL: Kremperheide – Zug erfasst Pony auf Bahngleisen

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Kremperheide (ots) – Heute Morgen gegen 07.45 Uhr wurde die Leitstelle der Flensburger Bundespolizei über den Zusammenprall eines Zuges mit einem Tier auf der Bahnstrecke Westerland nach Hamburg informiert.

Die Bahnstrecke wurde gesperrt und eine Streife entsandt. Es stellte sich heraus, dass der Triebfahrzeugführer eines Zuges der Deutschen Bahn von Westerland nach Hamburg auf Höhe Kremperheide ein Pferd, welches sich auf den Gleisen befand, erfasst hatte.

Der Lokführer hatte noch eine Schnellbremsung eingeleitet, es kam jedoch zur Kollision. Durch die Schnellbremsung wurden die 35 Reisenden glücklicherweise nicht verletzt, das Islandpony verendete jedoch.

Die Feuerwehren Kremperheide und Krempermoor evakuierten die Reisenden aus dem Zug; sie wurden mit Bussen weiterbefördert.

Nachdem die Unfallstelle geräumt war konnte die Bahnstrecke durch den Notfallmanager frei gegeben werden. Es kam zu Zugverspätungen.

Nach ersten Ermittlungen der Bundespolizei lag der Unfallort einige hundert Meter vor Kremperheide und das Tier wurde erfasst. Die Beamten stellten fest, dass die Einfriedung der Weide schadhaft war und eines der vier Ponys auf die Gleise gelaufen war.

Die verantwortliche 30-jährige Tierhalterin muss mit einem Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr rechnen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Weiteres Material: http://presseportal.de/blaulicht/pm/50066/4796630 OTS: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

POL-FL: Langenhorn: Stark überladener Pritschenwagen in Polizeikontrolle

0.0 00 Langenhorn (ots) – Am Montagnachmittag (21. Dezember 2020) gegen 14.20 Uhr fiel einer Polizeistreife in Langenhorn ein Pritschenwagen auf, der deutliche Anzeichen von Überladung aufwies. Bei der Kontrolle des Fahrzeugs stellte sich heraus, dass die mit Bauschutt beladene Pritsche statt der maximal zulässigen 3,2 Tonnen Gesamtgewicht knappe fünf […]