Langenhorner Orgelsommer: Cornelia Schünemann, Istvan Ella – Saxophon und Orgel

Add to Flipboard Magazine.

Datum der Veranstaltung / Uhrzeit
11.07.2023
20:00 - 21:30 Uhr

Veranstaltungsort
St. Laurentiuskirche Langenhorn



Kategorie


Tags:

Tipps für Veranstalter. Klicken Sie bitte H I E R!



hCal:


Cornelia Schünemann – Klassische Saxofonistin

Cornelia Schünemann, geboren in Hannover, hat ursprünglich Fagott und Operngesang (HfMT Hannover) studiert. Zusätzlich absolvierte sie ein Perfektionsstudium für klassisches Saxofon an der Akademie Hamburg für Musik und Kultur.

Sie ist eine – besonders im Bereich ‚Kirchenmusik in Hamburg‘ sowie im norddeutschen Raum – sehr gefragte Saxofonistin in Verbindung mit der Orgel. Regelmäßig zu hören ist sie u. a. in den Hauptkirchen St. Petri Hamburg, St. Nicolai Lüneburg und St. Nikolai Kiel.

Seit 2016 wird Cornelia Schünemann auch häufiger für Konzerte in Italien (u. a. Bologna, Rom, Padua und Messina/Sizilien) verpflichtet.

Da es für die Besetzung Saxofon und Orgel wenig Originalliteratur gibt, hat sie selbst zahlreiche Instrumental- und Vokalwerke bearbeitet und arrangiert.

István Ella

István Ella wurde 1947 in Veresegyház in der Nähe von Budapest geboren.
An der Budapester Ferenc Liszt Musikakademie studierte er Orgel bei Prof. Ferenc Gergely und Chorleitung bei Prof. Zoltán Vásárhelyi. 
1971 erhielt István Ella an der Musikakademie sein Diplom und studierte anschließend in Weimar und Leipzig bei den Professoren Johannes Ernst Köhler (Orgel und Improvisation) und Olaf Koch (Dirigieren). 
Sein Diplom als Dirigent erhielt er 1974 in Wittenberg, wo er das Philharmonische Orchester der Stadt Halle dirigierte. Als Orgelkünstler ist István Ella mit Internationalen Preisen ausgezeichnet worden:

1971 war er Preisträger beim Prager internationalen Orgelwettbewerb

1972: 2. Preis beim Internationalen Bach-Wettbewerb (Leipzig) 



1974: 1. Preis beim Internationalen Anton Bruckner Wettbewerb (Linz)

1976: 1. Preis beim Internationalen Bach-Wettbewerb in Brügge (Belgien)

Von 1976 bis 1986 war er künstlerischer Leiter und Solist des Corelli Kammerorchesters, das sich der werkgetreuen Wiedergabe barocker und klassischer Kompositionen auf historischen Instrumenten gewidmet hat.

Von 1979 bis 1984 bekleidete I. Ella das Amt des Chefdirigenten beim Székesfehérvár Symphonieorchester.

Seit 1984 war er ein Juror bei mehreren angesehenen internationalen Orgelwettbewerben, (Leipzig, Genf, Linz, Prag, Erfurt, Kazan [Russland], Lüneburg, Berlin, usw.). 

Zwischen 1975 und 1990 war er Solist der Ungarischen Nationalphilharmonie. 1989 gründete er den Budapester Bach-Chor, den er seitdem leitet.

Istvan Ella hat viele erfolgreiche Gastspiele in fast allen Ländern Europas sowie in Kanada, Libanon, Indien, USA, Israel gegeben. 

1999 wurde Ihm der Liszt-Preis verliehen.

Zum Programm

Fotos: Presse Cornelia Schünemann, Istvan Ella



Nächster Beitrag

Langenhorner Orgelsommer: Izumi Ikeda - Orgelkonzert

Izumi Ikeda Der japanische Organist, Jahrgang 1960, studierte Orgel mit Master-Abschluss an der Universität von Tokio sowie an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Hamburg. Als seine wichtigsten Lehrer bezeichnet er selbst Heinz Wunderlich und Henriette Puig-Roget (Orgel) sowie Masaaki Suzuki (Cembalo und alte Musik). Seit 1998 ist […]