Kinderhaus St. Franziskus – Verzweifelter Kampf zur Rettung von Zuhause, Heimat und Familie – … Wer hilft???

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Kinderhaus St. Franziskus – Verzweifelter Kampf zur Rettung von Zuhause, Heimat und Familie – … Wer hilft??? 5.00/5 (100.00%) 1 vote

Titelbild-GruppeDie schlimme Nachricht traf die Betroffenen und die Unterstützer und Förderer Ende Januar 2015 wie ein Schlag: das Kinder- und Jugendhaus Sankt Franziskus auf der Halbinsel Nordstrand/ Nordfriesland soll nicht saniert, sondern geschlossen und abgerissen werden. Hinter jedem Kind, das nun sein Zuhause auf Nordstrand verlieren soll, für jeden Jugendlichen und für jede junge Mutter und für alle Ehemaligen, die noch heute dort ein Zuhause haben, steht eine traurige Geschichte und Gefühle wie Angst, Trauer, Schmerz.

Die Unterstützer kämpfen für Menschen wie z.B. dieses Mädchen:

Eine Geschichte von einer verzweifelten Mutter und ihrem jungen Baby, die in diesem Heim eine Familie gefunden haben: „Es war ein Donnerstagmittag, der 05.07.2012. Alles ging ganz schnell! Sie weinten, wollten nicht voneinander getrennt werden. Sie war verzweifelt und war leicht überfordert. Ihr Baby weinte, sie weinte mit. Man gab ihnen die Chance, zusammen aufzuwachsen. Fern ab von der Umgebung fand sie auf der kleinen, aber doch freundlichen Insel Nordstrand ein neues Zuhause. Am Anfang hat sie sich gewehrt und wollte weg, doch es gab liebe Menschen, die bereit waren, für ihr Glück zu kämpfen. Diese Menschen liebt sie heute noch, denn ohne sie hätte sie vielleicht aufgegeben und den Kampf verloren. Nach einer kurzen Zeit wusste sie: es ist die richtige Entscheidung, dort zu bleiben … Sie hat schnell Freunde gefunden, hatte viel Spaß an den Aktivitäten. Klar gab es auch Menschen, mit denen sie nicht klar kam, aber Streit gab es nie. Lange Sparziergänge mit ihrem Sohn machten ihren Kopf frei. Aufräumen und ZUSAMMENHALT standen auf der Tagesordung. Regeln? Für sie kein Problem. Klar hatte sie mal schlechte Tage und wollte nicht so wie die Betreuer, aber sie hat sich wieder einbekommen … Mit einer Mutter machte sie gemeinsame Sachen. Sie unternahmen viel zusammen, lernten sich kennen und wurden beste Freundinnen. Auch heute nach der Heimzeit brach der Kontakt nicht ab! Sie war so dankbar für die Hilfe, die sie dort bekommen hat … Gelacht hat sie …… Und nun fallen TRÄNEN, weil das Heim geschlossen werden soll! TRÄNEN ???? Ja, Tränen der Trauer! Mit aller Macht will sie es verhindern, denn ein Stück Heimat ist es heute noch für sie und ihren Sohn, da sie immer noch herzlich willkommen sind …. WER DIESES MÄDCHEN IST??? ICH BIN DIESES MÄDCHEN!“ – Danke an diese Geschichte, aufgeschrieben von einer ehemaligen Heimbewohnerin, die sich heute aktiv mit dafür einsetzt, dass das Heim auf Nordstrand erhalten bleibt.

 

Ende Januar startete ein verzweifelter Kampf, um die Heimat der Kinder, Jugendlichen und jungen Mütter im Kinder- und Jugendhaus Sankt Franziskus doch noch zu retten. Um erfolgreich zu sein, sind viele weitere aktive Unterstützer notwendig, die z.B. offene Briefe schreiben, Leserbriefe schreiben und sich an einer Unterschriften-Sammlungsaktion beteiligen. Die Zeit drängt und deshalb versuchen die Unterstützer jetzt alles, um weitere Hilfe zu bekommen.

Über allen Betroffenen, Förderern und Unterstützern hängt das Damoklesschwert der drohenden Schließung.

Für die dort lebenden Kinder und Jugendlichen sowie jungen Müttern mit ihren Kleinstkindern wäre es ein erneutes Trauma, aus ihrer Umgebung und aus ihrer Heimfamilie heraus gerissen zu werden. Ehemalige Bewohner verlieren gleichzeitig damit eine für sie wichtige Anlaufstelle und teilweise sogar die einzige Familie, die sie überhaupt haben.

 

Das Haus benötigt selbstverständlich eine Sanierung und Renovierung, doch die positiven Erfahrungen der letzten Jahre zeigen deutlich: es besteht ein Bedarf für den Erhalt dieses Heimes und dass das Konzept tragfähig ist,

Die Mitarbeiter dürfen sich zu der Situation nicht in der Öffentlichkeit äußern oder aktiv sein, die Bewohner können dies nicht.

Deshalb wurde von der ehemaligen Mitbewohnerin und jungen Mutter Nadine Steinberg nun die Initiative „Rettet das St. Franziskus-Kinderheim“ auf den Weg gebracht.

Diese Initiative unterstützen bereits einige Leute mit allen ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln aktiv. Doch sie schaffen das selbstverständlich nicht alleine.

Sie brauchen starke Hilfe und Unterstützer und Fürsprecher und eine Schirmherrschaft von außen und deshalb wenden wir uns nun in unserer Not an Sie, denn die Zeit drängt.

 

Zu den bisherigen öffentlichen Öffentlichkeits-Aktionen gehören:

 

Es werden Unterschriften gesammelt.

 

Nadine hat auf fb eine Gruppe für Unterstützer gegründet, um Unterstützung von außen zu aktivieren: „Wir sind gegen die Schließung auf Nordstrand“

https://www.facebook.com/groups/1527725420824742/, diese Gruppe hat inzwischen über 400 Mitglieder.

 

Nadine hat eine Petition gestartet: https://www.change.org/p/erzbistum-hamburg-mailadresse-empfang-egv-erzbistum-hh-de-bitte-lasst-unser-kinderheim-auf-nordstrand-weiterhin-bestehen-bitte-helfen-sie-mit-dass-unser-kinderheim-auf-nordstrand-weiterhin-bestehen-bleibt?utm_source=share_petition&utm_medium=whatsapp – momentan sind hier 257 Unterschriften

 

Außerdem haben Sabine Marya und Hans Weiss am 10.2.2015 die Aktion OFEENE BRIEFE gestartet, es sind inzwischen schon einige Briefe abgeschickt worden, u.a. an Personen aus der katholischen Kirche bis hin zu Papst Franziskus und aus der Politik und an die Medien. Die Briefe und ihre Antworten werden / sind veröffentlicht in der extra dafür von uns gegründeten fb-Gruppe Offene Briefe – gegen die KinderheimSchließung auf Nordstrand

https://www.facebook.com/groups/988915547804952/

 

Besonders bei dieser Aktion „Offene Briefe“ benötigt das Team viele Mitstreiter. Für alle, die Probleme mit dem Formulieren haben oder aber nicht die Zeit haben zum Formulieren, sich aber trotzdem aktiv beteiligen möchten, wurde ein Musterbrief „offener Brief“ entwickelt: Sehr geehrte …, bitte, retten Sie das Kinderheim St.Franziskus auf Nordstrand. Im Falle einer Schließung verlieren die dort lebenden Kinder, Jugendlichen und jungen Mütter ihr Zuhause, ihre sozialen Kontakte und ihre Heimat. Diese Menschen haben bereits eine schwere Geschichte hinter sich, ein Verlust dieser jetzigen Heimat kann sie schwer traumatisieren. Die Petition zum Erhalt dieses Kinderheimes habe ich bereits unterschrieben, nun bitte ich Sie mit diesem offen Brief um Unterstützung. Danke für Ihre Unterstützung! Mit freundlichen Grüßen, …“

 

Die Kinder, Jugendlichen, jungen Mütter, ehemaligen Bewohner und Mitarbeiter brauchen jetzt dringend Unterstützung von JEDEM – also auch von DIR.

 

 

Weitere Presse-Links zu den Hintergründen:

 

http://www.shz.de/lokales/husumer-nachrichten/nordstrand-kinderheim-droht-das-aus-id8697021.html

 

http://nordseehenswertes.de/index.php/aktuelles/nachrichten/683-aufruf-rettet-das-kinder-und-jugendhaus-sankt-franziskus-auf-nordstrand

 

http://nordseehenswertes.de/index.php/aktuelles/nachrichten/684-nordfriesen-wehren-sich-gegen-die-drohende-schliessung-von-kinderheim

 

 

http://www.abendblatt.de/region/schleswig-holstein/article136838383/Caritas-schliesst-Kinderheim-Sankt-Franziskus-auf-Nordstrand.html

 

weitere Infos zur Stellungnahme des Erzbistums Hamburg: „Der Caritasverband für Schleswig-Holstein schließt das Kinder- und Jugendhaus St. Franziskus auf Nordstrand. Das Erzbistum Hamburg unterstützt als Eigentümer der Immobilie die Entscheidung.“ (Quelle http://www.erzbistum-hamburg.de/?we_objectID=3880)