Erhard Göttlicher: „Bilder aus dem prallen Leben“ im Haus Peters in Tetenbüll

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Erhard Göttlicher: „Bilder aus dem prallen Leben“ im Haus Peters in Tetenbüll
5 (100%) 1 vote

Foto / Bild: Erhard Göttlicher(CIS-intern) – Die erste Ausstellung der Saison 2016 im Tetenbüller Haus Peters, die zudem das Jubiläumsjahr „25 Jahre Förderverein Haus Peters“ einläutet, ist dem Künstler Erhard Göttlicher gewidmet. Er präsentiert dort vom 12.3 bis zum 5.6. „Bilder aus dem prallen Leben“ – ein Blick auf sein bisheriges Werk, vermischt mit aktuellen Arbeiten. Göttlicher (*1946) hat sich dem „Realismus der Gegenwart“ und ganz besonders einem „kritischen Realismus“ verschrieben.

Foto / Bild: Erhard Göttlicher

Der österreichisch-deutsche Grafiker, Maler, Illustrator und Kunstprofessor, der in Graz geboren wurde, lebt heute in seiner Wahlheimat Uetersen. Seit 1991 nimmt er an auch Symposien der Norddeutschen Realisten teil und ist seit 1999 Mitglied im Künstlersonderbund in Deutschland, einem Zusammenschluss von Künstlern, die in ihrer Arbeit verschiedene Tendenzen des Realismus ausloten. Die Liste seiner Ausstellungen, Stipendien und Auszeichnungen ist lang und international.

Zum 70. Geburtstag des Künstlers zeigt das Haus Peters eine retrospektive Auswahl aus dem Zeitraum 1995-2015: Portraits, Akte, Landschaften, Werften, Kirchen, Venedig-Motive, Illustrationen sowie druckgrafische Werke zum Holocaust.

Göttlichers Motivwelt ist vielfältig, aber keineswegs beliebig. Mit präzisem und unbestechlichem Blick erfasst er die Welt auch hinter ihrem schönen Schein. Dabei scheut er weder vor dem scheinbar Hässlichen noch vor dem Unscheinbaren zurück. Das sind Themen wie die Frage nach der Macht und wer sie ausübt, dem menschlichen Umgang miteinander, Folter und Tod. Themen, die aufwühlen. Er ist einer, der die Welt – aber auch sich selbst – immer wieder reflektiert, vor offener Kritik nicht Halt macht, aber genauso auch mal mit seinen Arbeiten den Betrachter amüsiert und ironisch anspricht. Das „pralle Leben“ ist überall, man muss es nur entdecken und aufdecken. Und er erlaubt dem Betrachter so den unverstellten Blick auf das, was man gerne übersieht oder lieber verdrängt. Kunst muss auch unbequem und provokant sein. „Meine Bilder sollen auf Missstände aufmerksam machen, den Blick dafür schärfen, also auch provozieren, um so hoffentlich etwas an den beklagenswerten Zuständen zu ändern“, so der Künstler über seine Intention.

So unterschiedlich seine Themen und Motive auch sind, Erhard Göttlichers Stil bleibt unverwechselbar, unabhängig davon, ob er mit Acryl, Pastell oder Bleistift oder druckgrafischen Techniken arbeitet. Typisch ist die Einnahme einer oft ungewöhnlichen Perspektive, eine individuelle Wahl der Motivausschnitte sowie die Fokussierung auf spezielle Details, was die Reduktion auf das Wesentliche der Bildinhalte unterstützt.

Erhard Göttlicher studierte von 1967 bis 1971 Kunst an der Werkkunstschule Wiesbaden, Industriskole Kopenhagen und Werkkunstschule Bielefeld. Von 1971 bis 1974 besuchte er die Hochschule für Bildende Künste Hamburg bei Kurt Kranz und Alfred Hrdlicka. 1975 wurde er Dozent für Akt- und figürliches Zeichnen an der Fachhochschule Hamburg, Fachbereich Gestaltung. Nach Stipendien der Villa Massimo und Casa Baldi in Rom (1978/1979) wurde er 1980 zum Professor ernannt. Das Land Schleswig-Holstein gewährte ihm 1981 ein Reisestipendium für Kuba. Dort war er Gast des Kubanischen Kulturministeriums. 1984 wurde er zum Professor für „Medienillustration“ ernannt. Von 1987 bis 1993 war er Künstlerischer Direktor der Internationalen Akademie für Kunst und Gestaltung „Pentiment“ in Hamburg.

Erhard Göttlichers Werke wurden in mehr als 170 Einzelausstellungen gezeigt. Er war zudem an annähernd 500 Ausstellungen in 39 Ländern beteiligt. Seine Werke sind dauerhaft in über 30 nationalen und internationalen Museen vertreten.

Eröffnung: 12.3., 15 Uhr, Einführung: Dr. Thomas Gädeke, Schloss Gottorf.

Dauer der Ausstellung: 12.3. bis 5.6.2016

 

Weitere Termine im Ausstellungszeitraum:
22.5., 15 Uhr: Internationaler Museumstag: Künstlergespräch mit Erhard Göttlicher.

 

 

Haus Peters

Dörpstraat 16

25882 Tetenbüll

Tel.: 04862-681

Mail: post@hauspeters.info

http://www.hauspeters.info
Öffnungszeiten:
Jan./Febr.: Sa./So.: 13-17 Uhr

März-Mai: Di.-So.: 14-18 Uhr

Juni – September: Di.-So.: 11-18 Uhr
Oktober – Dezember: Di.-So.: 13-17 Uhr