Sommerausstellung im Haus Peters: Hanna Petersmann trifft Wolfgang Claussen

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

(CIS-intern) –  Die Corona-Krise hat auch im Haus Peters in Tetenbüll das Jahresprogramm etwas aus der Bahn geworfen. Die für den Sommer geplante Jubiläumsveranstaltung „200 Jahre Kolonialwarenladen“ wird vermutlich auf das Jahr 2021 verschoben, stattdessen rückt die Herbstausstellung in den sommerlichen Mittelpunkt. Ab 8.8. treffen wieder zwei Künstler zusammen: Hanna Petermann präsentiert Malerei und Zeichnungen, Wolfgang Claussen zeigt Luftbildaufnahmen aus Eiderstedt und Husum.

Foto oben: Wolfgang Claussen

Hanna Petermann (*1980) entwickelte schon in frühester Kindheit ihre Begeisterung für die Malerei. In dem Atelier ihres Vaters, dem Maler Ulf Petermann, wuchs sie zwischen Staffelei und Farbtuben auf und erkundete ihre Welt schon bald selbst mit den Augen einer Malerin. Wenig später entdeckte sie auch ihre Leidenschaft zur Musik, der sie in einem Studium und beruflich nachging. Als Flötistin und Kammermusikerin gibt sie Konzerte im In-und Ausland. Seit dem Sommer 2013 verlagert sie den Schwerpunkt ihres künstlerischen Schaffens zunehmend auf die Malerei. 2016 kündigte sie ihre Orchesterstelle bei den Bremer Philharmonikern und lebt seitdem als freischaffende Malerin in Augsburg. Heute vereinigt sie beides in ihren Bildern, mit ihrem besonderen Gespür sucht sie die Einheit von Malerei und Musik. Neben Stillleben, die simple, alltägliche Gegenstände in einer faszinierenden Präsenz zeigen, bleibt Petermanns Lieblingsthema die Musik.

Foto unten: Hanna Petermann

Sie selbst beschreibt das so: „Waren es zu Beginn meiner Auseinandersetzung mit diesem Thema einzelne Musiker, die ich ins Bild setzte, so sind es mittlerweile Musiker-Gruppen. In zahlreichen Studien entwickle ich Bildkompositionen, spiele mit den einzelnen Figuren und Figurengruppen im Raum oder auf der Bühne, stelle sie um, tausche sie aus und so weiter. Der Entstehungsprozess bleibt so sehr lebendig und spontan.
Ich suche in meinen Bildern nach der Stimmung und Spannung, die entsteht, wenn Menschen mittels der Musik in Beziehung zueinander treten.
Gerade in den letzten Monaten wurde mir bewusst, dass eben diese Atmosphäre und das unmittelbar geteilte Erleben von Musik in einem Konzert durch nichts zu ersetzen ist.“ http://malerei.hannapetermann.de/

Wolfgang Claussen ist leidenschaftlicher Fotograf und entdeckt die Fotografie für sich immer wieder neu in verschiedenen Techniken und Bearbeitungsformen. Neben Farbexperimenten und Highspeed- und Makrofotografie widmet er sich aktuell verstärkt den fotografischen Aufnahmen mit einer Drohne und erkundet Nordfriesland aus der Vogelperspektive. Nach einigen Fehlversuchen hat sich jetzt die richtige Drohne mit der entsprechenden qualitativ hochwertigen Kamera gefunden. Doch der Weg zum perfekten Motiv ist weit. Wie bei jeder Art der Fotografie ist der Blick des Betrachters das Wichtigste. Doch bei Luftaufnahmen kommen weitere Erschwernisse hinzu. Denn es ist der Wechsel zu einer völlig ungewohnten Perspektive. Von oben, und sei es nur von einem Hügel oder Turm, auf etwas herabzuschauen, ruft schon ein besonderes Gefühl hervor. Etwas überschauen, sich über das Gewohnte erheben, der Menge und der Enge zu entfliehen, auch der Natur näher zu sein, ermöglicht eben einzigartige Momente. Die Vogelperspektive eben. Musste man dazu früher in einen Ballon oder ein Flugzeug steigen, so ist das Erlebnis zumindest zum Teil, für den Gesichtssinn, jetzt mit der Drohnenfotografie nachvollziehbar, und das ohne Gefahr für Leib und Leben. Und trotz moderner Technik, incl. ihrer Bearbeitungsmöglichkeiten, heißt es auch hier: Experimentieren, verwerfen, üben, bis man endlich das gewisse Händchen für das besondere Motiv und die passende Bearbeitungstechnik erlangt hat.

http://wolfblur.de/index.php/portfolio

 

Haus Peters, Dörpstraat 16, 25882 Tetenbüll, Tel.: 04862-681, https://hauspeters.info

Öffnungszeiten: Di-So.: 13-18 Uhr.

8.8.2020 – 25.10.2020:

Hanna Petermann – Malerei und Zeichnungen

Wolfgang Claussen – Luftbildaufnahmen von Eiderstedt und Umgebung (Fotografie)

Eröffnung, 8.8., 15 Uhr: NUR bei schönem Wetter im Freien und NUR unter Einhaltung von Abstand und Hygieneregeln!

Finissage am 25.10., 15 Uhr: Künstlergespräche mit Hanna Petermann und Wolfgang Claussen

Termine im Ausstellungszeitraum – alle coronabedingt unter Vorbehalt –

Vortragsreihe über den Grafiker Horst Janssen –jeder 2. Donnerstag im Monat von September bis Dezember, jeweils 15.00 Uhr:

Eine Reise durch die Bücherwelt Horst Janssens mit Anekdoten, Wissenswertem und Erstaunlichem über den Grafiker. Ein Nachmittag von und mit Angelika Gerlach.

Termine: 10.9. / 8.10. / 12.11. / 10.12.

Ein kleiner Vorgeschmack: https://youtu.be/f_u3yjVEEtk

12./13.9.: Tag des offenen Denkmals mit buntem Kunsthandwerkermarkt  Bunter Kunsthandwerkermarkt mit vielen regionalen Anbietern, z.B. Silberschmuck, Keramik, Gartenkeramik, handgemachte Seifen, Imkereiprodukte, Filzarbeiten, Mode, Altes Leinen, historisches Spinnen, Maritimes, außerdem Musik, Vorträge und vieles mehr.

Mit dabei sind wieder der Landfrauenverein Everschop sowie die Trachtentanzgruppe Drelsdorf.

12.9., ab 12 Uhr: Vorträge zum Thema Wildfrüchte und Herbstzauber mit Marion Wick

Musik 12.9. und 13.9.: 14-16 Uhr: Drehorgelspiel mit Hans-Christoph Jeske

Musik 13.9., 15 Uhr: Westcoast-Duo

19. Oktober, 19 Uhr: „Erzähl mir was … auf Eiderstedt“

Nächster Beitrag

POL-FL: Kappeln: Leerstehendes Restaurant abgebrannt - Hinweisgeber gesucht!

5.0 01 Kappeln (ots) – In der Nacht zu Montag (27.07.20) brannte in Kappeln in der Flensburger Straße ein leerstehendes Restaurant ab. Es entstand ein Sachschaden von mehreren 100.000 Euro. Die Kriminalpolizei schließt Brandstiftung nicht aus und sucht Zeugen.   Das Feuer wurde gegen 01:00 Uhr bemerkt und führte zu […]