POL-FL: Pfingstwochenende auf Sylt – Ein tödlicher Verkehrsunfall und über 30 Trunkenheitsfahrten überschatten die Feiertage

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Sylt (ots) –

Ab Einführung des 9-Euro-Tickets am 01.06.22 und insbesondere am Freitag (03.06.22) und Samstag (04.06.22), sind neben weiteren Partyfreudigen ca. 150 Personen die der “Punker-Szene” angehören, nach Sylt gereist, um dort die Pfingsttage zu verbringen und zu feiern. Polizeiliche Einsätze blieben nicht aus. Es kam unter anderem hauptsächlich zu Ruhestörungen aller Art, illegalem Campen und Aufenthalt in den Dünen, Sachbeschädigungen und weiteren Delikten, die im Zusammenhang mit dem Alkoholkonsum standen. Die meisten Einsätze wurden in Westerland wahrgenommen, es gab aber auch u.a. Einsatzgründe in Kampen, Hörnum und Wenningstedt.

Überschattet wurde das Wochenende durch einen tödlichen Verkehrsunfall, welcher in der Nacht von Freitag auf Samstag, um 03:29 Uhr, in Keitum geschah. Alleinbeteiligt kam ein 27-jähriger Urlauber aus Hessen von der Fahrbahn ab und überschlug sich mit seinem Kleinwagen. Dabei stieß das Fahrzeug mit einem Verkehrszeichen zusammen. Der junge Mann befand sich allein im Fahrzeug und verstarb noch an der Unfallstelle. Ein weiteres Fahrzeug wurde durch umherfliegende Fahrzeugteile beschädigt.

Die Polizei führte mit Unterstützungskräften des Polizei-Autobahn- und Bezirksrevieres Nord inselweit ADM-Kontrollen durch (Alkohol, Drogen, Medikamente). Insgesamt wurden 31 Verkehrsteilnehmer (26) und Verkehrsteilnehmerinnen (5) aus dem Verkehr gezogen, die unter dem Einfluss von Alkohol und/oder Drogen ein Fahrzeug führten. 21x wurde dabei ein Auto, 4x ein E-Roller und 6x ein Fahrrad geführt.

Aus polizeilicher Sicht war die Insel zwar voll, aber die Pfingstfeiertagsstimmung und Einsatzbelastung war keine andere als in den Jahren vor der Coronazeit.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Sandra Otte
Telefon: 0461 / 484 2010
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Niebüll - Bundespolizei schließt Ermittlungen nach Rangierunfall im Bahnhof ab (FOTO)

0.0 00 Niebüll (ots) – Am 18.01.2022 gegen 22.30 Uhr wurde die Bundespolizei zu einen Rangierunfall im Bahnhof Niebüll gerufen. Ein Zug des DB Sylt Shuttles, bestehend aus zwei Lokomotiven und fünf Doppelstockwagen, war bei einer Rangierfahrt auf einen abgestellten Zug gefahren. Dabei wurde der Zug auf einen Prellbock geschoben […]