Wir tun´s! Nordostsee-Magazine kostenlos lesen für 10 Euro – Wie bitte?!

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Wir tun´s! Nordostsee-Magazine kostenlos lesen für 10 Euro – Wie bitte?!
Bewerte diesen Beitrag

(CIS-intern) – Warum eigentlich nicht! Ein Versuch ist es wert! Die „Großen“ Verlage machen es, warum nicht wir. Natürlich können wir uns nicht mit herkömmlichen Verlagen vergleichen, keinesfalls. Aber auch unsere regionalen Online-Angebote haben einen regional hohen Stellenwert erreicht. Sonst würden wir in diesem Jahr wahrscheinlich kaum zum ersten Mal mit unseren gesamten Magazinen die 4 Millionen Besucher ankratzen. 16 Jahre machen wir nun Online-Magazine, zunächst aus Idealismus, inzwischen schon lange als Fulltime-Job.

Update: Leider ist diese Aktion dann letztendlich doch „im Sande verlaufen“. Wir danken den Besuchern herzlich, die daran teilgenommen haben, aber müssen wohl einsehen, das kaum jemand bereit ist, so etwas freiwillig zu unterstützen. Egal, wir machen weiter und hoffen, das Veranstalter, Handel und Dienstleister den Nutzen solcher regionaler Medien-Produkte doch besser einschätzen lernen und sich selbst und uns mit Werbung oder Einträgen in das A-Z Verzeichnis fördern werden.

Aber schon immer waren die Online-Angebote trotz Google-Anzeigen, Ticket-Provisionen oder A-Z Einträgen bisher nicht ausreichend finanzierbar
Unser Problem, mögen viele denken. Es gibt aber im Jahr etwa eine Deckungslücke von rund 10.000 Euro, die durch Mehrarbeit in anderen Arbeitsbereichen mehr oder weniger schlecht eingeholt werden kann. Es fehlt oftmals einfach die Zeit dazu. Letztendlich müssen ja nicht nur Kosten, sondern auch Lebenshaltungskosten bei so einem Projekt abgedeckt werden!
Trotzdem möchten wir auch in der Zukunft unsere Online-Magazine herausgeben und wahrscheinlich wünschen sich das auch viele Besucher. Genauso möchten aber profitierende Firmen und Locations die regionalen Online-Angebote in Nordfriesland, Flensburg, Kiel oder nun auch Rendsburg usw. sicherlich nicht mehr missen. Denn immer mehr Bürger informieren sich ausschließlich im Internet oder auch mittels SmartPhones und Tablets.

Ein weiteres Ziel: Auch regionale Honorar-Autoren und Fotografen damit finanziell zu unterstützen
Ferner möchten wir damit auch erreichen, das wir die Online-Angebote in der Zukunft mittels Honorar-Autoren und Fotografen noch weiter aufwerten und damit noch interessanter für unsere Besucher gestalten können. Da wir auf dem Standpunkt stehen, dass Journalisten, die für uns schreiben, dafür auch Honorare erhalten müssen, diese aber z.Zt. gar nicht bezahlbar sind, gibt es bei uns derzeit kaum Fremdautoren.
Aber auch diese Autoren brauchen Geld und wir sehen es moralisch nicht ein, sie umsonst bei uns zu beschäftigen und nur alleine einseitig davon zu profitieren.  Und es gibt leider sehr viele freiberufliche Journalisten im regionalen Bereich, die u.a. auch dank der immer kleiner werdenden Zahlungen der großen Verlage kaum über die Runden kommen. Diese Geschäftspolitik hat leider sehr massiv Einzug gehalten und muß dringend gestoppt werden. Kein Mensch arbeitet gerne umsonst! Und selbstverständlich wird auch die freie Berichterstattung der Medien damit immer weiter eingeschränkt. Aber es muß alternativen Journalismus geben, sonst geht so ein Land vor die Hunde!

Foto: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Zahlen Sie doch freiwillig einen Beitrag im Jahr für unsere Online-Magazine, z.B. 10 Euro
Einen Spendenaufruf wollen wir damit nicht machen. Eher eine Art Crowdfunding. Und unsere Online-Magazine werden für jeden User auch in Zukunft kostenlos zu besuchen und lesen sein. Egal ob er bezahlt oder nicht. Und es werden auch keine Sperren für Nichtzahler eingerichtet.
Aber wenn nur ein kleinster Teil unserer Stammbesucher z.B. einmalig im Jahr 10 Euro überweisen würde, macht das bei vielleicht 1.000 zahlungsbereiten Stammlesern schon unsere Differenz zum erwünschten Umsatz aus. Und hilft dann enorm. Natürlich ist die Zahl 1.000 auch für uns utopisch anzusehen, aber selbst, wenn über einen gewissen Zeitraum nur 200 Besucher mitmachen, ist das schon eine kleine Hilfe.

Aber egal, was Sie oder Du uns überweisen möchten, 1 Euro, 5 Euro, 10 Euro oder wer meint, wir wären doch etwas mehr wert, von uns aus gerne auch mehr, wir freuen uns über alle Einzahlungen.
Um so mehr bringt es auch Spaß, sich so richtig anzustrengen für die Nordostsee-Magazine 🙂

Wir lassen den Hut rumgehen….
Unsere Kontodaten:
Concon Internet Service – Mario De Mattia
Freiwilliger Lesebeitrag NO-Magazine

HypoVereinsbank
BLZ: 200300 00 / Konto-Nr.: 647804525

IBAN: DE49200300000647804525
BIC: HYVEDEMM00

Vielen Dank fürs Mitmachen!

Hinweise zum Datenschutz: Wir werden Ihre Daten auf den Überweisungen für keinerlei Zwecke nutzen.

PS: Firmen usw können uns auch anders unterstützen. Z.B. mit einem Eintrag in die A-Z Verzeichnisse oder Banner-Werbung. Mehr Infos unter info@concon.de oder in den regionalen Magazinen.

– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –

Eingänge Freiwillige Beiträge (Die Ortschaften geben wir nur nach ungefährer Schätzung an):

November 2013: 140,- Euro (u.a. aus Süderlügum, Rendsburg, Flensburg, NRW, Kiel, Husum, Nordfriesland)
Dezember 2013: 
65,- Euro (u.a. Husum, Nordfriesland, Kiel, Flensburg)
Januar 2014:
8. Januar: 10 Euro (Nordfriesland)
13. Januar: 20 Euro (Schleswig)