Piraten unterstützen Schülerprotest gegen Medienverbot an der Theodor-Storm-Schule in Husum

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte diesen Beitrag

Seit November 2010 besteht an der Theodor-Storm-Schule in Husum ein Medienverbot für „elektronische Medien jeglicher Art“, gegen die sich deren Schülervertretung geschlossen wehrt.

Christian Ott, Direktkandidat der Piratenpartei Schleswig-Holstein für den Wahlkreis Husum, unterstützt die Position der Schüler: „Die Piratenpartei lehnt komplette Medienverbote an Schulen ab. Für Schülerinnen und Schüler ist es heutzutage selbstverständlich, über die neuen Medien miteinander in Kontakt zu bleiben. Außerhalb des Unterrichts muss es möglich sein, die neuen Medien zu nutzen und den verantwortungsvollen Umgang mit ihnen zu erlernen. Lehrkräfte sollten sich mit den modernen Medien im Unterricht auseinander setzen statt zu versuchen, diese einfach aus dem Schulbetrieb zu verbannen.“

Foto: Joachim Kirchner / pixelio.de

Julius Neu, Mitglied der Schülervertretung erklärt hierzu: „Medien sind ein Teil unseres Alltags und ihre Nutzung ist für die Beteiligung am Unterricht nötig. Schüler sollten motiviert werden, Medien selbstständig zum Lernen und für die Selbstorganisation zu nutzen.“

Michel Schröder, stellvertretender Schülersprecher, dazu weiter: „Lehrer machen uns täglich vor, wie sinnvoll Medien z.B. zur Selbstorganisation eingesetzt werden können. Den Schülern wird dies dagegen per Generalverbot untersagt.“ Des weiteren gibt Michel Schröder den Aufruf zu einer weiteren Protestaktion bekannt: „Am 07. Mai sollen sich möglichst viele Schülerinnen und Schüler Straßenkreide schnappen und im Laufe des Vormittags ihren Unmut über das Verbot auf den Schulhöfen der TSS kund tun.“

Zum Hintergrund: In der Hausordnung der Theodor-Storm-Schule Husum heißt es: „[…] Die Nutzung elektronischer Medien jeglicher Art ist grundsätzlich für Schülerinnen und Schüler auf dem gesamten Schulgelände untersagt. Damit ist auch das Anfertigen von Bild- und Tonaufnahmen nicht gestattet.[…]“ Weiter wird erklärt: „[…] Im Glaskasten dürfen elektronische Medien für die eigene Arbeitsorganisation und Unterrichtsvorbereitung genutzt werden.[…]“. Bei diesem Glaskasten handelt es sich um einen kleinen Glasraum mit einer Fläche von ca. 16m² – 20m².

Pressemitteilung Christian Ott
www.piratenpartei-sh.de