BPOL-FL: Zugabfahrt verpasst – Jugendlicher fährt auf Trittbrett mit

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte diesen Beitrag

polizeinf
Tönning (ots) – Heute Morgen wurde die Bundespolizei über einen lebensgefährlichen Sachverhalt informiert. Der Vorfall ereignete sich gegen 07.00 Uhr im Bahnhof Tönning. Der Jugendliche rauchte noch eine Zigarette und verpasste offensichtlich die Abfahrt des Zuges in Richtung Husum. Die Türen schlossen sich und er sprang auf das kurze Trittbrett des Zuges und klammerte sich bei eisigen Temperaturen außen am Zug fest.

Nach 1 km wurde dieses lebensgefährliche Fehlverhalten bemerkt und durch das umsichtige Verhalten des Triebfahrzeugführers, der seinen Zug langsam abbremste, war glücklicherweise nicht mehr passiert.

Die Bundespolizei wurde informiert, konnte aber aufgrund anderer Einsätze nicht bei Ankunft des Zuges in Husum präsent sein. Eine Streife der Landespolizei nahm die Personalien auf. Auf Befragen gab der 16-Jährige an, auf keinen Fall zu spät zur Berufsschule kommen zu wollen.

Die Bundespolizei warnt vor diesem lebensgefährlichen Fehlverhalten. Wenn ein Zug abfahrbereit ist, verschließen sich die Türen und beim Öffnen wird ein Alarmsignal ausgelöst. Auch das Mitfahren auf dem Trittbrett ist lebensgefährlich.

Den 16-Jährigen erwartet nun ein Bußgeldverfahren (ab 100,- Euro).

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.