BPOL-FL: Irakische Familie eingeschleust – Mutmaßlicher Schleuser ohne Führerschein unterwegs

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
BPOL-FL: Irakische Familie eingeschleust – Mutmaßlicher Schleuser ohne Führerschein unterwegs
Bewerte diesen Beitrag

BAB 7 Handewitter Forst (ots) –

Am Wochenende kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen aus Dänemark kommenden VW-Bus mit sieben Insassen auf dem Parkplatz Handewitter Forst. Der Fahrer wies sich mit einem dänischen Fremdenpass aus, er war jedoch Syrer. Seine Mitfahrer, es handelte sich um eine Familie mit vier Kindern, konnte sich nicht ausweisen.

Da der Verdacht eine Schleusung Vorlage wurden alle Personen mit zur Dienststelle genommen.

Es stellte sich heraus, dass der 49-jährige Syrer als Schleuser fungierte und eine irakische Familie mit vier Kindern (4 bis 49 Jahre) über die Grenze nach Deutschland bringen wollte. Dafür erhielt er 900,- Euro.

Einen gültigen Führerschein konnte der Fahrer auch nicht vorweisen. Ihn erwartet jetzt ein Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern und Fahren ohne Fahrerlaubnis. Der Schleuserlohn wurde auf Weisung der Staatsanwaltschaft sichergestellt.

Die irakische Familie wurde an die Ausländerbehörde übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.