Schwanger auf Sylt? Dann ab auf´s Festland, Geburten lohnen nicht!

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

cimg9568(CIS-intern) – Seit Anfang diesen Jahres müssen alle schwangeren Sylterinnen zur Entbindung aufs Festland, da die Entbindungsstation im örtlichen Krankenhaus geschlossen worden ist. Eigentümer der Nordseeklinik in Westerland ist der Konzern Asklepios, welcher den Betrieb der Geburtsabteilung als „unrentabel“ eingestellt hat. Zudem weigert sich der Konzern, dem dort praktizierenden gynäkologischen Personal weiterhin die immensen Beiträge zur Berufshaftpflichtversicherung zu bezahlen – Bedingungen, unter den auch die Hebammen der Insel nicht mehr arbeiten können. Um den Zusammenhang zwischen Steuergeschenken für Vermögende und dem fortschreitenden Zusammenbrechen öffentlicher Daseinsvorsorge aufzuzeigen, ruft DIE LINKE. Schleswig-Holstein am 12.07. ab 15:00 Uhr zu einer Demonstration in Kampen (Sylt) auf (Bitte beachten Sie die geänderte Uhrzeit!).

„Es ist absurd: Einerseits wird oft darüber geklagt, es würden zu wenig Kinder geboren werden. Andererseits werden Geburten als ‘unrentabel’ und ‘unwirtschaftlich’ bezeichnet, die notwendigen Einrichtungen nach und nach geschlossen. Insbesondere in den ländlichen Regionen Schleswig-Holsteins gerät die Aufrechterhaltung der Geburtshilfe zunehmend in Gefahr. Sylt ist hierfür ein Extrembeispiel“, so Mona Mittelstein, Gesundheitspolitische Sprecherin der Partei DIE LINKE.

„Schuld daran ist die Privatisierung zahlreicher Krankenhäuser und anderer medizinischer Einrichtungen. Die Gesundheitsversorgung ist zu einem Milliardengeschäft geworden, in welchem einige wenige Konzerne gigantische Umsätze einfahren. Entscheidend ist nur noch was für die Eigentümer Profit abwirft, und nicht, welche medizinischen Dienstleistungen benötigt werden. Patientinnen und Patienten bleiben auf der Strecke“, so Mittelstein weiter.

Foto: SI-MedienGestaltung – I. Scharfschwerdt, TRIER / pixelio.de

DIE LINKE fordert eine Rücknahme der Privatisierungen im Gesundheitswesen. Krankenhäuser müssen Einrichtungen der öffentlichen Daseinsvorsorge sein. Zur Sicherstellung eine wohnortnahen Geburtshilfe sowie zur Entlastung der durch immens gestiegenen Beiträge zur Berufshaftpflicht in ihrer Existenz bedrohten Hebammen und Entbindungspfleger hat DIE LINKE im Bundestag kürzlich die Einrichtung eines öffentlich finanzierten Haftungsfonds beantragt.

PM: Die Linke

Das gefällt mir! Da gebe ich doch gleich mal ein Like! Danke!

HOL DIR DIE FLIPBOARD APP! Immer die aktuellsten Neuigkeiten vieler Medien aus dem Norden auf dem SmartPhone oder iPhone – und auch auf dem PC! Lade Dir die App jetzt runter!

Schreibe einen Kommentar

Nächster Beitrag

Band Trümmer besucht mit TV-Team das Atelier Klint in Tinnum auf Sylt

0.0 00 (CIS-intern) – Am 8. Juli kommt die Hamburger Newcomerband Trümmer mit einem Fernsehteam des Bayerischen Rundfunks in einem Oldtimer-Setra auf die Insel. Ihr Ziel ist das Atelier Klint in Tinnum, wo die drei jungen Musiker im Rahmen der Sendereihe Startrampe eine Kostprobe ihres musikalischen Könnens abliefern. Trümmer sind […]