GP Joule Windsurf World Cup Sylt: Freestyle-Showdown am Brandenburger Strand

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
GP Joule Windsurf World Cup Sylt: Freestyle-Showdown am Brandenburger Strand
Bewerte diesen Beitrag

(CIS-intern) – Am 27. September 2013 beginnt der GP Joule Windsurf World Cup Sylt inspired by Think Blue und schon jetzt steigt die Spannung vor dem absoluten Saison-Höhepunkt. Im Freestyle ist der Titelkampf nach dem World Cup im niederländischen Brouwersdam wieder völlig offen. Der Gewinner Kiri Thode von Bonaire hat nach Punkten zum Führenden Jose „Gollito“ Estredo aus Venezuela, der nur Platz vier belegte, aufgeschlossen. Auch der Belgier Steven von Broeckhoven kann als Gesamtdritter noch Champion werden. Die Titel-Entscheidung fällt beim größten Windsurf-Event der Welt auf Deutschlands nördlichster Insel, wo sich die Zuschauer auf einen hochklassigen Showdown mit den besten Freestyle-Akrobaten der Welt freuen können. Die deutschen Fans werden Adrian Beholz aus Radolfzell am Bodensee die Daumen drücken, der sich mit einer guten Platzierung auf Sylt vielleicht noch unter die Top Ten der Welt schieben kann.

Foto: Philip Köster gewann 2012 den Windsurf World Cup auf Sylt und wurde zum zweiten Mal Weltmeister / Archivfoto

Weltmeister Philip Köster hofft auf viel Wind

Philip Köster dominiert seit zwei Jahren das Waveriding der Herren. Der auf Gran Canaria lebende Hamburger ist zweimaliger Weltmeister in der Königsdisziplin und liegt als Führender der PWA Rangliste in diesem Jahr wieder auf WM-Kurs. Zurzeit versucht der 19-Jährige beim World Cup im dänischen Klitmøller seine Spitzenposition auszubauen. Gelingt dem Überflieger dort ein Sieg, kann er beim GP Joule Windsurf World Cup Sylt inspired by Think Blue den Titel-Hattrick klar machen und zum dritten Mal hintereinander am Brandenburger Strand den WM-Pokal entgegennehmen. Neben seiner Konkurrenz auf dem Wasser muss das Windsurf-Wunderkind aber auch die begeisterten Fans in Schach halten, denn in Westerland ist der Wellenreiter absoluter Publikumsliebling. Um dem Trubel gelegentlich zu entfliehen, hofft Philip Köster auf Mutter Natur. Der Weltmeister: „Ich wünsche mir auf Sylt viel Wind, damit ich sooft wie möglich auf dem Wasser sein kann.“

PM: 9pm media – Sven Kaatz