BPOL-FL: Schafherde auf Gleisen – Zug muss Gefahrenbremsung einleiten – Ein Tier verendet

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine

Rehm-Flehde-Bargen (ots) – Heute Morgen gegen 07.45 Uhr wurde die Bundespolizei zu einem Einsatz auf der Bahnstrecke Hamburg – Westerland gerufen. Der Lokführer eines Regionalzuges in Richtung Hamburg hatte eine Schafherde auf den Bahngleisen gesichtet und eine Gefahrenbremsung eingeleitet. Es kam jedoch zur Kollision.

 

Die eingesetzte Streife der Bundespolizei konnte an der Unfallstelle bei Rehm-Flehde-Bargen (Kreis Dithmarschen) ein verendetes Schaf feststellen. Es sollen sich acht Tiere auf den Gleisen befunden haben. 

Durch die eingeleitete Bremsung des Zuges wurden glücklicherweise keine Reisenden im Zug verletzt, der Zug konnte seine Fahrt fortsetzen. 

Für die Einsatzmaßnahmen musste die Bahnstrecke für eine Stunde gesperrt werden. 

Durch den Vorfall erhielten acht Züge Verspätungen oder fielen aus. 

Der 52-jährigeTierhalter wurde durch die Bundespolizei ermittelt. Ob ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet wird, bleibt zu prüfen. 

 

Rückfragen bitte an: 

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste 

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Bundespolizei nimmt zwei jugendliche "Ausreißer" in Obhut

0.0 00 Husum (ots) – Gestern Abend gegen 22.30 Uhr wurden Bundespolizisten vom Zugpersonal eines Regionalzug von Kiel nach Husum über zwei Jugendliche informiert, die ohne Fahrkarte unterwegs waren. Bei Ankunft des Zuges in Husum übernahm die Streife den Sachverhalt. Die Bundespolizisten ermittelten, dass die beiden 11 und 12-jährigen Jungen […]