BPOL-FL: Mit Longboard unterm Arm über Gleise gelaufen

Add to Flipboard Magazine.
NF-Magazine
Niebüll (ots) – Gestern Vormittag gegen 10.30 Uhr mussten Beamte der Bundespolizei in Niebüll einschreiten, weil ein Mann im Bereich der Autoverladung über die zweigleisige Bahnstrecke Hamburg – Westerland lief. Der Mann hatte ein Longboard unter dem Arm. Die Beamten schritten sofort ein; glücklicherweise kam gerade kein Zug.

Die Bundespolizisten wiesen ihn auf die Lebensgefahr hin, in die er sich begeben hatte.

Der 19-Jährige wurde gebührenpflichtig verwarnt.

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei erneut auf die Gefahren im Bahnbereich hin.

Nehmen Sie niemals den Weg über die Bahngleise als Abkürzung. Dieses ist lebensgefährlich, da die Züge einen langen Bremsweg haben und erst sehr spät wahrnehmbar sind. Auch stehen Güterzüge nicht im Fahrplan.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg Valentinerallee 2a 24941 Flensburg Pressesprecher Hanspeter Schwartz Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178 Fax: 0461/ 31 32 – 107 E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de http://www.bundespolizei.de Twitter: @bpol_kueste

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Nächster Beitrag

BPOL-FL: Frau ohne Fahrschein weigert sich Zug zu verlassen; Einsatz der Bundespolizei

0.0 00 Niebüll (ots) – Samstagabend gegen 21.00 Uhr wurde die Bundespolizei zu einem Einsatz im Bahnhof Niebüll gerufen. Ein Zugbegleiter hatte eine Frau festgestellt, die bereits nach Westerland und jetzt auch wieder zurück ohne Fahrkarte gefahren war. Zur Personalienfeststellung hatte er jetzt die Bundespolizei gerufen. Auch wollte die Frau […]