Wegweiser: A7 weist den Weg zu den Inseln Föhr und Amrum

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Wegweiser: A7 weist den Weg zu den Inseln Föhr und Amrum
5 (100%) 1 vote

Schild_Foehr_Amrum(CIS-intern) – Neben dem Autozug nach Sylt werden in Zukunft auch die beiden Ferieninseln Föhr und Amrum für die Autofahrer an der A 7 durch einen Wegweiser frühzeitiger sichtbar. Gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Föhr Tourismus GmbH, Jochen Gemeinhardt, und Norddorfs Bürgermeister Peter Kossmann (im Foto links) präsentierte Wirtschafts- und Verkehrsminister Reinhard Meyer heute (4. März) das neue Schild, das künftig an der A-7-Anschlussstelle Flensburg/Harrislee in Richtung Norden stehen wird. „Weil der Autozug nach Sylt bereits seit Jahrzehnten auf einer amtlichen Hinweistafel ausgeschildert ist, stellen wir ab heute nicht nur eine gewisse Gleichrangigkeit der drei Inseln her, sondern verdeutlichen zugleich einmal mehr, dass der Tourismus eines unserer wichtigsten wirtschaftlichen Standbeine an der Nordseeküste sowie im gesamten Land ist“, sagte Meyer.

Vorausgegangen war der Schilder-Aufstellung ein entsprechender Wunsch der Föhr-Tourismus GmbH. Verkehrsminister Meyer hatte daraufhin den Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV-SH) um die Prüfung und Umsetzung des Anliegens gebeten. Da eine Unterbringung des Hinweises auf dem bestehenden Schild an der Anschlussstelle Flensburg-Harrislee aus Platzmangel nicht möglich war, entschied sich der LBV-SH für ein alleinstehendes Schild – ähnlich wie die A-7-Wegweiser zum Outlet-Center in Neumünster oder die A-20-Wegweiser nach Boltenhagen oder die Insel Poel in Mecklenburg-Vorpommern. Der Autoverkehr wird durch das sechs Quadratmeter große Schild zunächst Richtung Leck geleitet und von dort über die bereits bestehenden Hinweistafeln weiter in Richtung des Fähranlegers in Dagebüll.

Da es sich bei der Hinweistafel um eine so genannte nichtamtliche Beschilderung handelt, trägt die Föhr-Tourismus GmbH als Antragstellerin die Gesamtkosten in Höhe von knapp 4000 Euro. Pro Jahr wird die Strecke allein von rund 170.000 Menschen befahren, die ein Quartier auf Föhr oder Amrum ansteuern.

PM: Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Technologie des Landes Schleswig-Holstein