Ursache des Seehundsterbens in der Nordsee weiterhin unbekannt

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Ursache des Seehundsterbens in der Nordsee weiterhin unbekannt
Bewerte diesen Beitrag

seehund(CIS-intern) – An der Westküste Schleswig-Holsteins werden weiterhin schwerkranke und tote Seehunde gefunden. Auf Helgoland, Sylt, Amrum und Föhr kamen gestern erneut insgesamt 25 Tiere hinzu. Damit erhöht sich die Zahl der Tiere an diesen Standorten auf insgesamt 230. Mehrere Tiere von verschiedenen Orten werden von der Tierärztlichen Hochschule Hannover untersucht. Die Untersuchungen sollen auch klären, ob Staupe- oder Influenzaviren eine Rolle spielen. Diese Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen und es liegen noch keine Ergebnisse vor. Sie werden für die kommende Woche erwartet.

Strandspaziergänger sollten grundsätzlich immer Abstand zu lebenden oder toten Robben halten, ihre Hunde davon fernhalten und Robben auf keinen Fall anfassen. So kann einer Übertragung von Krankheitserregern auf den Menschen oder auf die Tiere vorgebeugt werden.

PM: Nationalparkverwaltung im Landesbetrieb für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz Schleswig-Holstein

Foto: Harald Schottner / pixelio.de

HOL DIR DIE FLIPBOARD APP! Immer die aktuellsten Neuigkeiten vieler Medien aus dem Norden auf dem SmartPhone oder iPhone – und auch auf dem PC! Lade Dir die App jetzt runter!