Postschiffer Fiede Nissen in WDR Doku zu sehen

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
Bewerte diesen Beitrag

(CIS-intern) – Am 25. Mai 2012 zeigt das WDR Fernsehen von 20.15 – 20.45 Uhr eine Doku „Meine Kindheit … in der Schulzeit“ – Ein Film von Ulrike Brincker

Foto: ARD Foto / WDR

Eine Kindheit in der Schulzeit: Damals, als man den Matheunterricht schwänzte und stattdessen im nahe gelegenen Wäldchen spielen ging. Als die Tage vor den Sommerferien die längsten im ganzen Jahr waren. Als der Spickzettel aus dem Ärmel und der Tischnachbar vom Stuhl fiel.

„Meine Kindheit in der Schule“ erzählt von großen und kleinen Erinnerungen an die Schulzeit, die das Leben eines jeden von uns so sehr prägt. Aber Schule hat nicht nur mit Biografie und kollektivem Erinnern zu tun. Die Schule ist und war auch ein Spiegel der gesellschaftlichen Veränderungen. Kaum eine andere Institution verrät mehr über unsere Werte und Moralvorstellungen als die Schule. Und kaum einer kommt an ihr vorbei. Viele lassen kein gutes Haar an ihr. Aber fast alle blicken irgendwann mit Wehmut auf sie zurück. Und in welchem Fotoalbum fehlt schon das Bild vom ersten Schultag?

„Wenn wir Klassenkameraden zusammen sitzen, dann kommt irgendwann immer die eine Frage: Weißt Du noch, weißt Du noch?“, sagt Paul Wascinski, der nach dem Krieg im Ruhrgebiet zur Schule ging.

“Tut, tut! Da kommt ein Auto“ war der erste Satz, den der Postschiffer Fiede Nissen gleich am ersten Tag lernen musste. „So etwas vergisst man sein Leben lang nicht“. Für Nissen, aufgewachsen auf der Hallig Langeneß, war Heimatkunde das schönste Fach. Mit vierzehn anderen Kindern besuchte er eine Zwergschule, die unmittelbar neben der Kirche untergebracht war.

„Ich war gerade fünf Jahre alt“, erinnert sich Dorothea Voigtländer aus Bonn, „aber ich kam mir schon sehr erwachsen vor“. Dass ihr Lieblingsfach Geschichte sein würde, erstaunt wenig. Denn als der erste Deutsche Bundestag am 7. September 1949 in Bonn in der Pädagogischen Akademie tagte, fand die Schulstunde gleich nebenan statt. Die Mädchen knicksten vor Konrad Adenauer, dem freundlichen älteren Herrn, der einem auch schon mal im Park begegnen konnte.

Dem Schauspieler Jan-Gregor Kremp genügte es bei Mathearbeiten nicht, einzelne Zahlen abzuschreiben. Es mussten gleich ganze Zahlenreihen sein, weil die Wissenslücken zu groß waren. Zeugnisse konnten allein durch die Mathenote „verunziert“ werden. Die schlimmsten Momente an der Tafel fanden auch bei Rebecca Siemoneit-Barum und Gerda Laufenberg während des Mathematikunterrichts statt.

In den Nachkriegsjahren und oft bis in die 1960er Jahre hinein wurden kleine und größere Vergehen in der Schule hart bestraft. Meistens mit dem gefürchteten Rohrstock. Der uneingeschränkte Respekt vor dem Lehrer, der damals in den Augen der meisten noch mindestens dieselbe Autorität wie der Pfarrer hatte, war selbstverständlich. Dass Kinder auch Spaß an der Schule haben, kam erst in den Reformbemühungen der 60er Jahre auf die Tagesordnung. Lehrer durften geduzt werden, neue Lehrmittel wie Overheadprojektoren zogen in den Unterricht ein.

„Für Schüler meiner Couleur“, glaubt Jan-Gregor Kremp, seien diese Bemühungen eher kontraproduktiv gewesen. Die Lehrer wurden nicht mehr ernst genommen und stattdessen verspottet. Vor allem im Sexualkundeunterricht mussten junge Lehrer erfahren, was es heißt, mit „Anschauungsunterricht“ zu scheitern.

Auch wenn sich die Unterrichtsmethoden über die Jahrzehnte grundlegend änderten, so haben die ehemaligen Schulkinder doch oft dieselben Erinnerungen. Das Schönste an der Schule, davon sind die meisten überzeugt, sei der Schulweg gewesen, denn dort habe die große „Freiheit“ begonnen.

Die Doku kann auch im Internet angeschaut werden

WDR Presse und Information
PR Media

www.wdr.de

Eine Bitte: Wir haben hier zu Ihrer Homepage verlinkt und auch wir freuen uns über Links zu uns. Verlinken Sie gerne auf ihrer Internetseite zu uns: http://blog.nordfriesland-online.de – Nordfriesland-online Blog – Vielen Dank!