POL-FL: Wie der Vater, so der Sohn? Besser nicht! Verantwortungslose Biker von Polizeistreife gestoppt

Add to Flipboard Magazine.
Teilen
POL-FL: Wie der Vater, so der Sohn? Besser nicht! Verantwortungslose Biker von Polizeistreife gestoppt
Bewerte diesen Beitrag

Husum/Viöl/Wanderup (ots) – Am Ostersonntag, gegen 14.00 Uhr, fiel
der Videostreife des Polizeiautobahnrevieres, Fachdienst Husum, am
Rande des Motorradgottesdienstes in Husum eine Gruppe von vier
Sportkrädern auf, die von Husum in Richtung Viöl unterwegs war. Bei
einer ersten Geschwindigkeitsmessung erreichte die Gruppe einen Wert
von über 130 km/h. Noch auffälliger allerdings war die Fahrweise der
vier Motorradfahrer, die sich durch ständiges erhebliches
Beschleunigen und dem “Fahren auf dem Hinterrad” abzeichnete.
Zwischen Viöl und Wanderup setzte sich die auffällige Fahrweise fort,
die Kräder wurden mit über 160 Km/h gemessen, eines der Kräder fuhr
bei dieser hohen Geschwindigkeit außerdem trotz vorhandenen
Gegenverkehrs auf dem Hinterrad. Die Videostreife nahm diese
Feststellung und die damit verbundene besondere Gefahr zum Anlass,
die Fahrt sofort zu beenden – die Beamten überholten die Gruppe mit
Einsatzfahrt und forderten zum Anhalten auf. Eines der Kräder hielt
am Fahrbahnrand an, die anderen drei wendeten und flüchteten in
Richtung Husum. Bei der Personalienfeststellung gab der 23-jährige
Kradfahrer an, dass er die anderen drei Motorradfahrer erst beim
“Mogo” kennengelernt habe und daher deren Namen nicht kennen würde.
Nachdem die Beamten dem Fahrer die Gefahren solcher Fahrverhalten
verdeutlichten und ihm ein Fahrverbot und ein Bußgeldverfahren in
Aussicht stellten, wurden die Kennzeichen der anderen beteiligten
Kräder anhand der Videoaufzeichnung festgestellt. Wie auch der
angesprochene Kradfahrer befindet sich der Wohnort aller anderen
Fahrzeughalter im Kreis Schleswig-Flensburg, so dass die Videostreife
in diesen Bereich verlegte. Etwa 30 Minuten nach dem Vorfall/Anhalten
fiel der Streife dieselbe Gruppe von Krädern auf. Die Beamten trafen
bei der Kontrolle erneut den zuvor gestoppten Kradfahrer und zwei der
geflüchteten Kräder/Kradfahrer an, die der 23-jährige angeblich nicht
kennen würde. Auch von den beiden weiteren Betroffenen wurden die
Personalien zur Einleitung eines Bußgeldverfahrens festgestellt.
Hierbei staunten die Beamten nicht schlecht, als sie die Personalien
eines 51-jährigen notierten und feststellten, dass es sich um den
Vater des 23-jährigen handelte. Gegen alle beteiligten Kradfahrer
wird ein Bußgeldverfahren eingeleitet, das auch die Auferlegung eines
Fahrverbotes vorsieht. Besonders dem anwesenden Vater gegenüber
zeigten die Polizeibeamten deutlich auf, dass es ihnen an Verständnis
für dessen Verhalten fehlt und man sich in diesem Zusammenhang eher
eine fahrerzieherische Funktion eines Vaters gewünscht oder sogar
erwartet hätte.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Flensburg
Norderhofenden 1
24937 Flensburg
Sandra Otte
Telefon: 0461 / 484 2010
E-Mail: pressestelle.flensburg@polizei.landsh.de

Original-Content von: Polizeidirektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

- - - - - - - -
HINWEIS: Die Polizeimeldungen auf dieser Seite werden von ots - news aktuell, dem Presseportal der dpa zur Verfügung gestellt und automatisch eingelesen.
Wir haben keinen Einfluss auf die inhaltlichen Aussagen dieser Meldungen. Der Link führt zur vollständigen Originalmeldung.